An der Bahnhofstraße sollen bald zwei neue Gebäude mit insgesamt 22 Wohnungen entstehen. Foto: Kauffmann

Mehr Wohnraum für Bisingen: Sowohl an der Bahnhofstraße, als auch an der Silcherstraße planen private Investoren Großprojekte mit insgesamt 29 neuen Wohneinheiten. Was genau ist geplant? Und wie groß ist das Interesse am neuen Angebot?

Bisingen - Wohnraum in Bisingen ist knapp und die Nachfrage hoch. Gute Voraussetzungen für Immobilienfirmen, die in der Kirchspielgemeinde investieren wollen. Bisingen habe sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt, "es ist ein schöner Ort" mit bester Anbindung an Straßen und Schienen. Das sagt Andreas Jetter von Jetter Baubetreuung. Das Unternehmen hat Bisingen schon länger im Visier und nun die Chance ergriffen: Geplant sind zwei neue Gebäude an der Bahnhofstraße.

Das Gebäude direkt neben der Maute-Villa, soll dafür abgerissen werden, erklärt Jetter. Wann die Bauarbeiten beginnen, kann er noch nicht sagen, das hängt auch von den Genehmigungen der Behörden ab.

Zwei Gebäude an Bahnhofstraße

Es sind zwei Mehrfamilienhäuser auf dem Baugrundstück geplant, die sich eine Tiefgarage teilen. Pro Mehrfamilienhaus sind insgesamt 11 Wohneinheiten geplant, somit insgesamt 22 Wohneinheiten. Die Wohnungen haben je nach Größe drei bis vier Zimmer und werden nach der Fertigstellung verkauft. Bad, Küche, Abstellräume und Flur zählen nicht zur Anzahl der Zimmer. Außerdem gehört zu jeder Wohnung ein Balkon oder eine Terrasse. Zu welchem Preis die Wohnungen verkauft werden? Das konnte Jetter auf Nachfrage der Redaktion mit Verweis auf derzeit schwankende Preise am Immobilienmarkt noch nicht sagen.

Die geplanten Gebäude soll 11 Meter hoch werden und drei Geschosse und zusätzlich ein Staffelgeschoss haben, beide Gebäude sind baugleich. Die Gemeinde Bisingen fordert pro Wohnung zwei Parkplätze, womit der Bauträger 44 Stück vorweisen muss. Wie Jetter berichtet, erfreue sich das Projekt schon bevor der erste Bagger rollt, reger Nachfrage.

Ein ganzes Neubaugebiet

Gefragt ist auch der Wohnraum, den das Büro Denkinger aus Jungingen in der Silcherstraße hinter dem Edeka realisieren will. In diesem Fall könnte man schon von einem kleinen Neubaugebiet sprechen: Entstehen sollen zwei Doppelhaushälften und fünf Einfamilienhäuser mit jeweils etwa 130 Quadratmetern. Auch diese Gebäude stehen nach ihrer Fertigstellung zum Verkauf. Der Verkaufspreis sei laut Björn Vollmers auch abhängig von den Rohstoffpreisen, "günstiger wird’s nicht", sagt er. Wenn alle Genehmigungen vorliegen, könnte Denkinger mit den Bauarbeiten im Frühjahr 2022 starten. Das Unternehmen rechne derzeit mit einer Bauzeit von eineinhalb Jahren. Für fünf der sieben Objekte liegen Anfragen bereits vor.

Fünf neue Einfamilienhäuser in der Silcherstraße

Das Doppelhaus zur Silcherstraße hin (Silcherstraße 1 und 1/1) ist mit einem Satteldach geplant. Die drei Einfamilienhäuser dahinter (Silcherstraße 1/2 bis 1/4) sind jeweils mit einem Flachdach versehen und die Wohnhäuser in der Silcherstraße 3/1 und 3/2 haben ein Satteldach. Alle Gebäude haben zwei Vollgeschosse und sind unterkellert. Für jede Wohneinheit sollen zwei Parkplätze eingerichtet werden.

Thema im Gemeinderat

Der Gemeinderat berät die Bauprojekte in der Sitzung am kommenden Dienstag, 23. November, von 19.30 Uhr an im großen Saal der Hohenzollernhalle. Ausschlaggebend ist jedoch die Entscheidung des Landratsamts. Sobald diese vorliegt, kann es losgehen.