Die Ende der 50 Jahre vom Burladinger Textilunternehmen Ambrosius Heim gebaute Textilfabrik in der Trillfinger Blumenstraße wird abgerissen. An ihre Stelle und auf der Wiese dahinter will ein großes Bauunternehmen zwölf Häuser bauen. Foto: Kost

Der Ortschaftsrat Trillfingen ebnete den Weg für ein Bauprojekt, das es so im Ort schon seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben hat.

Haigerloch-Trillfingen - Eine große Wohnbaugesellschaft aus Baden-Württemberg will in der Blumenstraße gleich zwölf Wohnhäuser bauen.

Was genau auf der Fläche schräg gegenüber dem alten Sportplatz entstehen soll, das stellte Ortsvorsteher Horst Henle dem Gremium im Detail vor. Das Gebiet wird dem ersten Eindruck nach den Charakter einer Art modernen Reihensiedlung erhalten, denn die zwölf Gebäude sind alle identisch und auf der Fläche in zwei Dreierblöcke und drei Zweierblöcke aufgeteilt. Die Häuser haben laut ihm Satteldächer mit einer Neigung von 42 Grad und – je nach Lage – Maximalhöhen von 9,20 bis 9,92 Metern.

Zweigeschossige Wohnhäuser mit 179 Quadratmeter Nutzfläche

Jedes Haus weist auf zwei Geschossen eine Wohnfläche von insgesamt knapp 130 Quadratmeter auf, rechnet man den Keller dazu, kommt eine gesamte Nutzfläche von 179 Quadratmeter zu Stande. Pro Gebäude sind außerdem je eine Garage und eine Stellfläche davor vorgesehen. Weil ein solches groß angelegtes Wohnbauprojekt auch eine deutliche Mehrbelastung der Kanalisation mit sich bringt, muss der Bauträger auf dem Gelände eine Zisterne zur Zwischenspeicherung von Regen- und Oberflächenwasser bauen.

Ortschaftsrat Trillfingen lobt das Projekt

"Einem solchen Projekt sollten wir keinen Riegel vorschieben", meinte Ortschaftsrat Niklas Heim. Er war von der Präsentation des Vorhaben ebenso angetan, wie seine anderen Ortschaftsratkollegen und -kolleginnen. Ähnlich wie die Stadtverwaltung sah das Gremium die Fläche optimal ausgenutzt. Ortsvorsteher Henle fand ein Baugebiet dieser Art zukunftsweisend. Weil laut Baugesuch jedes Gebäude mit seiner eigenen Technik ausgestattet werden soll, geht er davon aus, dass der Bauträger die Objekte nachher als Eigenheime vermarkten wird. Einzige Sorge einzelner Ortschaftsräte: Sind die Gebäude erst einmal fertig und bezogen, könnte dies zu einer deutlich höheren Belastung der Blumenstraße mit Fahrzeugen führen.

Alte Textilfabrik fällt der Spitzhacke zum Opfer

Bevor aber gebaut werden kann, muss der Bauträger erst das alte Fabrikgebäude abreißen, das die längst nicht mehr existente Burladinger Textilfirma Ambrosius Heim Ende der 50er Jahre mit Unterstützung der damals selbstständigen Gemeinde gebaut hatte. 1958 wurde es bezogen und darin fanden 60 Frauen und Mädchen Arbeit. Zuletzt war das Gebäude Heimat des Textilherstellers "Hot Sportswear". Seit Jahren wird dort aber nichts mehr produziert.

Auch ein zweites Baugesuch winkte der Trillfinger Rat durch. In der Pommergasse soll in einem Privathaus Räume für eine Heilpraktikerpraxis eingerichtet werden. Dieser Nutzungsänderung stimmte das Gremium zu.