Jugendliche haben versehentlich Tannen im Wald bei Höfendorf eingeschlagen, in dem sie das eigentlich hätten gar nicht tun dürfen. Foto: pixabay

Der eigenartige Tannenklau bei Höfendorf ist geklärt. Es waren Jugendliche, die sich im Wald falsch orientiert hatten. Darüber hat am Mittwoch Karl Leins informiert.

Rangendingen-Höfendorf - Der ist vor einigen Tagen an die Öffentlichkeit gegangen, weil ihm aus seinem Wald einige etwa 50 Jahre alte Tannen abhanden gekommen waren.

Nun hätten sich Jugendliche aus Hirrlingen bei ihm gemeldet und erklärt, sie hätten für ihr Nikolausfeuer Bäume gebraucht, beim Hirrlinger Förster um Erlaubnis gefragt, welche aus dem Gemeindewald zu holen. Die Erlaubnis wurde ihnen auch gegeben.

Im Wald aber kannten sie sich nicht so gut aus und schlugen deshalb versehentlich am falschen Platz. Die Anzeige ziehe er jetzt natürlich zurück, so Karl Leins. Die Sache kläre er direkt mit den Jugendlichen.

Zuvor waren neun bis zu 25 Meter hohe Tannen sind vor Weihnachten entfernt worden. Am Waldrand fehlten fünf Tannen, von denen kniehoch nur noch Stümpfe aus dem Boden ragten.