Über den neuen Dormettinger Bauhof freuen sich Peter Kölmel (von links), Madeleine Stifel, Anton Müller und Jürgen Keck. Foto: Breisinger

Zum Teil schon seit Ende November 2020 ist das neue, rund 560 Quadratmeter Grundfläche umfassende, innerhalb von neun Monaten gebaute Dormettinger Bauhofgebäude im Bubensulz funktionstüchtig. Jetzt war die offizielle Schlüsselübergabe.

Dormettingen - Die Architekten Peter Kölmel und Madeleine Stifel übergaben das Gebäude an Dormettingens Bürgermeister Anton Müller und Bauhofleiter Jürgen Keck in Anwesenheit geladener Gäste. Die Freiwillige Feuerwehr Dormettingen sorgte für die Bewirtung und der Musikverein Dormettingen für die musikalische Umrahmung, zudem war ein "Dinnele-Wägele" vor Ort und bot schwäbische Pizzen an.

Viele haben Interesse

Am Nachmittag hatten auch alle anderen Interessierten Gelegenheit, das "Prachtstück" zu begutachten. Eine fünfminütige Diashow über die einzelnen Bauphasen war ebenfalls zu sehen.

"Im Oktober 2017 zogen sich der Gemeinderat und ich für eine Wochenendklausur zurück, um uns intensiv über die Innenentwicklung von Dormettingen auszutauschen. Wir kamen zu der Erkenntnis, dass die Maschinen des Bauhofs überall im Weg waren und auf die zu diesem Zeitpunkt mutige und fast schon verwegene Idee eines Neubaus", erörterte Bürgermeister Müller.

1,4 Millionen Euro Investition

"Im Anschluss stellten wir einen Bauhofplanungsausschuss auf, konkretisierten die Grobziele und kümmerten uns um die Finanzierung. Die erste Kostenschätzung vom Architekturbüro Kölmel belief sich auf zwei Millionen. Letzten Endes war ein Budget von 1,26 Millionen eingeplant, das mit 1,4 Millionen nur knapp überschritten wurde", so Müller weiter. Das Überlandwerk Eppler sorge dafür, dass der Bauhof in den nächsten 20 Jahren auf verbilligten Strom zurückgreifen kann.

"Es ist uns ein toller, durchdachter Bauhof mit klaren Strukturen gelungen, der sehr viel Wert auf Nachhaltigkeit legt", ergänzt Müller. Er lobte die "zuverlässige, pünktliche und sehr gute Arbeit" der beteiligten Handwerkerfirmen.

"Dieses neue Gebäude habt ihr euch verdient"

"Dieses neue Gebäude habt ihr euch verdient, denn ihr haltet die Gemeinde in Schuss und betrachtet jedes Gebäude in Dormettingen als euer eigenes", adelte der Bürgermeister die Bauhofmitarbeiter Keck, Hans Hiener, Tom Haag und Fabian Bauer.

Alles unter einem Dach

"Der größte Vorteil des neuen Gebäudes ist es, dass nun alle Fahrzeuge unter einem Dach sind. Zuvor waren sie auf fünf Stationen im Ort verteilt. Es ist großartig in jeglicher Hinsicht so viel Platz zu haben. Zuvor war zum Beispiel mein Büro auf sechs Quadratmetern. Endlich haben wir auch Tageslicht in unseren Räumlichkeiten", freute sich Jürgen Keck über das neue Gebäude.

Auf 50 Jahre ausgelegt

Peter Kölmel ging unter anderem auf die Nachhaltigkeit des Neubaus ein: "Bei unserem Flachdach mit Gefälle wird außen entwässert und es freut mich sehr, dass wir über Solewärmpumpen heizen können, die auf 50 Jahre ausgelegt sind, so dass wir diesbezüglich für solch einen langen Zeitraum auf der sicheren Seite sind. Das Holzfachwerk sorgt für eine Einsparung des Holzverbrauchs."