Die Mitarbeiter haben die Fahrzeuge mit Vorrichtungen fürs Räumen und Streuen ausgestattet. Foto: Stadt Wildberg

Die Temperaturen sinken, der Winter naht – und in Wildberg ist bereits alles für Kälte und Schnee vorbereitet. Der Baubetriebshof steht in den Startlöchern.

Wildberg (sb/pm) - "Winterdienst" – dieses Wort ist in der Fahrzeughalle des Wildberger Baubetriebshofs gleich an mehreren Stellen zu lesen. Die Aufbauten für die Fahrzeuge, die für das Räumen und Streuen benötigt werden, stehen parat, sind teils schon an den Fahrzeugen angebracht. Mehrere Teams waren zudem im Stadtgebiet unterwegs. Die eingeschlagenen Pfosten dienen bei Tiefschnee der Orientierung, denn sie zeigen den Rand der Wege an. Außerdem wurden die städtischen Behälter mit Streusalz aufgefüllt und die Schulen beliefert. Der Schnee kann also kommen.

Räumfahrzeuge brauchen Platz

Auch die organisatorischen Planungen, die für die Schichteinteilungen im Winterdienst notwendig sind, sind abgeschlossen. Denn sollte es schneien, sind die Mitarbeiter des Baubetriebshofs schon in den frühen Morgenstunden zur Stelle und räumen die Straßen nach und nach frei.

Damit das auch zügig und problemlos funktioniert, weist die Stadt darauf hin, dass man bei Schnee und Glätte Mülleimer nicht auf der Straße stehen lassen und wenn möglich Fahrzeuge auf dem eigenen Grundstück parken sollte. In jedem Fall sollte darauf geachtet werden, dass die Räumfahrzeuge genügend Platz haben, an geparkten Autos vorbeizufahren.