Ein neues Gesicht im Panthers-Team. Der Hamburger Paul Owuso-Frimpong (am Ball) wurde erst am Freitagabend engagiert. Ob er fest verpflichtet wird, entscheidet sich in dieser Woche. Foto: Eibner

Basketball: Velcic-Team kassiert in Elchingen erste Saisonniederlage. Paul Owuso-Frimpong feiert sein Debüt.

Die wiha Panthers haben in der ProB mit dem 74:85 (17:23, 25:24, 20:20, 12:18) bei den baskets Elchingen ihre erste Saisonniederlage kassiert. Der am Wochenende verpflichte Neuzugang Paul Owuso-Frimpong gab bereits sein Debüt.

Der 32-jährige, 1,99 Meter große und 102 Kilo schwere Power Forward aus Hamburg wurde am Freitagnachmittag nach einem Probetraining sehr kurzfristig von den Schwenningern engagiert. Paul Owuso-Frimpong spielte – mit deutschem Pass – zuletzt neun Jahre lang für den SC Rist Wedel (ProB). Ob er über die drei Tage hinaus weiterverpflichtet wird, entscheidet sich in dieser Woche. Der Hintergrund dieses Last-Minute Engagements war, dass Kapitän Kosta Karatsmaskos wieder angeschlagen ist.

Doch zurück zum Spiel in Elchingen. Einsatz und Leistung stimmten bei den Panthers vor 600 Zuschauern. Die Brühlhalle verwandelte sich beim Derby in einen Hexenkessel. Etliche fragwürdige Schiedsrichter-Entscheidungen sorgten aber bei Gästetrainer Alen Velcic für Kopfschütteln: Kosta Karamatskos, der in der ersten Halbzeit aufgrund seiner Oberschenkelprobleme noch geschont worden war, kassierte in der zweiten Halbzeit fünf Fouls. Ebenso vorzeitig zu Ende war die Partie für Hannes Osterwalder. In rekordverdächtigen sechs Minuten zog er ebenso fünf Fouls. Vier technische Fouls gab es zudem für die Neckarstädter.

Der Grund für die erste Saisonniederlage der Gäste? Die Panthers setzten zu viele ihrer offenen Würfe daneben. Außerdem landeten nur drei von 21 Dreierversuchen im Elchinger Korb. Pechvogel war an diesem Abend Rasheed Moore, der keinen seiner sechs Dreier-Versuche platzieren konnte.

Besonders in den letzten Minuten, als die Partie beim Stand von 76:71 für Elchingen noch einmal eng geworden war, hätte der Aufsteiger noch eine Wende schaffen können, wenn Moore und Leon Friederici bei insgesamt vier Dreierversuchen erfolgreich gewesen wären. Aber zwölf Körbe im letzten Abschnitt waren für die Neckarstädter auch zu wenig, um den Rückstand am Ende noch zu drehen.

Die Elchinger, die als Titelverteidiger wieder vorne mitspielen wollen, freuten sich am Ende über ihren dritten – nicht unverdienten – Saisonerfolg. Auch wegen ihrer vier Spieler, die jeweils den zweistelligen Punktebereich erreichten: Brian Butler (17), Jere Vucica (17), der Ex-Schwenninger Edin Alispahic (15) und Dennis Mavin (15).

Punkte Panthers: Sergey Tsvetkov (10 Punkte717:59 Minuten Einsatz), Paul Owusu-Frimpong (2/8:17), Bill Borekambi (18/35:03), Kosta Karamatskos (0/17:04), Rasheed Moore (18/33:20), Leon Friederici (40/15:00), Darius Pakamanis (3/11:20), Hannes Osterwalder (0/5:26), Abdu Abaker (2/14:10) und Seid Hajric (6/17:21).Freiwürfe: 76:62 Prozent für die Panthers.Fouls: 30:21.Rebounds: 38:37.Turnovers: 11:10.Dreier: 14 Prozent (3 von 21) : 32 Prozent (7 von 22).

Stimmen zum Spiel

Alen Velcic, Panthers-Trainer:

"Leider haben wir es hergeschenkt. Ich bin weder böse noch sauer oder traurig – einfach nur etwas enttäuscht. Wir haben ein gutes Spiel gemacht, aber kein sehr gutes. Elchingen hat seine bisher beste Saisonleistung abgerufen. Ein Manko waren bei uns die offenen Würfe, die wir nicht getroffen haben. Dies machte den Unterschied aus. In der Defense waren wir von Beginn an stark – in der zweiten Halbzeit sogar noch stärker. Nicht nachvollziehen kann ich viele Schiedsrichter-Entscheidungen. Kosta Karamatskos und Hannes Osterwalder bekommen jeweils fünf Fouls – Hannes in nicht einmal sechs Minuten!"

Pero Vucica, Trainer Elchingen:

"Es war eine sehr gute Vorstellung meiner Mannschaft. Wir lagen immer in Führung und haben am Ende verdient gewonnen."

Leon Friederici, Panthers-Spieler:

"Ich finde, dass wir trotz der Niederlage ein gutes Spiel abgeliefert haben. Wir waren stark in der Defense und haben unseren Game-Plan gut umgesetzt. Doch wir haben zu viele freie Würfe nicht verwertet. Unsere Dreierquote war heute auch nicht gut."

Edin Alispahic, Ex-Panther – nun bei Elchingen:

"Wir freuen uns sehr über den Derbysieg – und haben dabei eine gute Leistung gezeigt."

Holger Rohde, Panthers-Geschäftsführer:

"Die Niederlage ist kein Beinbruch. Wenn Kleinigkeiten entscheiden, dann hast du eben auch mal Pech."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: