Jonathan Maier (links) mit seinem Bruder Georg beim Outdoor-Training. Im Hintergrund die Halle in Winzeln. Foto: Trik

Basketball: Basketballprofi bei Nürnberg Falcons. Trainingsalternative in Winzeln genutzt. 

Wenn am 17. Oktober die neue Saison in der 2. Basketball-Bundesliga beginnt, geht für einen jungen Sportler mit familiären Wurzeln in der Region eine nicht einfache Zeit zu Ende. Die Rede ist vom 2,12 Meter großen Jonathan Maier, Basketballprofi bei den Nürnberg Falcons.

Sein Vater Bernhard (Eltern Franz und Leonie Maier), ist gebürtiger Winzlener und seine Mutter Christina stammt aus Bösingen (Eltern Agnes und Paul Maier).

Nach dem die Zweitligasaison auf Grund der Coronakrise am 13. März abgebrochen wurde, dadurch auch alle Sporthallen geschlossen wurden, gab es für Jonathan Maier auch keine Möglichkeit mehr zu trainieren.

Hinter der Halle in Winzeln bot sich jedoch eine Alternative an, einigermaßen wettkampfähnlich trainieren zu können. Hier befindet sich eine stabile Korbanlage aus Metall mit der nötigen Höhe. Zur Seite stand ihm dabei sein Bruder Georg, der ihn als "Balljunge" immer unterstützt hat.

Maiers Basketballkarriere begann mit elf Jahren beim TV Staufen in diversen Jugendmannschaften sowie in der Kreisliga und Bezirksliga bei den Herren. Als Freiburg dann zum zweiten Mal in Folge in der Saison 2008/09 versucht hat, sich für die Nachwuchsbundesliga (NBBL) zu qualifizieren, durfte er auch mit auf das Qualifikationsturnier.

Talent wird für erkannt und gefördert

Der damalige der Trainer, der Ludwigsburger Bundesligamannschaft hat ihn dann eingeladen, als erster Schüler in das neue Sportinternat einzuziehen. Von dort aus ging sein Weg in Richtung Profibasketball.

Nach den Stationen Ludwigsburg, Kirchheim, Ulm, Weißenfels spielt er nun seit der Saison 2017/18 beim Zweitligisten Nürnberg. Im Sommer 2018 konnte das höchstdotierte Open Air Turnier der Welt in Shanghai (Jump10) gewonnen werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: