Mit Edin Alispahic, früher Leistungsträger in Schwenningen, gibt es für die Panthers in Elchingen ein Wiedersehen. Foto: Kienzler

Basketball: Auf Wiha Panthers wartet beim ProB-Titelverteidiger Elchingen eine attraktive Herausforderung.

Große Vorfreude und Spannung herrscht bei den fabelhaft in die ProB-Saison gestarteten wiha Panthers vor dem Derby. Am Samstag (19 Uhr) gibt der noch ungeschlagene Tabellenzweite wieder einmal seine Visitenkarte bei seinem Erzrivalen und dem Titelverteidiger baskets Elchingen ab.

"Wir sind so etwas von heiß auf dieses Derby und wollen uns in Elchingen sehr gut präsentieren", gibt Panthers-Coach Alen Velcic die Stimmungslage in seinem Team wieder.

Tolle persönliche Bilanz

Was das besonders Schöne an diesem fünften Saisonspiel für Alen Velcic ist? "Wir haben in Elchingen keinen Druck. Wir haben sogar minus ›0,0 Druck‹. Aber wir wollen dieses Spiel gegen den letztjährigen Meister auch unbedingt gewinnen. Wenn sich meine Mannschaft strikt an unseren Plan hält und viel taktische Disziplin zeigt, dann werden wir auch gegen dieses individuell stark besetzte Elchinger Team nicht chancenlos sein."

Das Schwenninger Team wird komplett sein. Alen Velcic hatte es in der Vergangenheit als Coach schon öfters mit den Elchingern zu tun. Fünf Siege – eine Niederlage, so lautet seine persönliche positive Bilanz. Eine starke Defense – wie zuletzt beim Sieg in Köln – soll wieder die Grundlage für ein erfolgreiches Spiel sein. Alen Velcic weiß aber auch, "dass es für uns sehr schwer werden kann, wenn Elchingen sein gesamtes spielerisches Potenzial gegen uns abruft. Aber wir werden aber ehr dagegenhalten".

Gastgeber unter Zugwang

Der viel größere Druck lastet auf den Vorjahresmeister. Nach zwei Siegen und zwei Niederlagen liest sich die erste Bilanz der Württemberger nicht so berauschend. Zuletzt in Coburg verloren die baskets mit 64:69. Der neue Coach Pero Vucica war nicht unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, "doch wir müssen uns, wenn wir unsere Ziele erreichen wollen, in den kommenden Wochen auf jeden Fall steigern".

Elchingens Sportdirektor Dario Jerkic skizziert das Saisonziel genauer. "Wir wollen wieder vorne mitmischen. Den Aufstieg in die ProA möchten wir spätestens mittelfristig schaffen."

Bliebe für die Elchinger neben der erforderlichen sportlichen Steigerung, aber noch das Hallenproblem. Im vergangenen Jahr feierte der Schwenninger Erzrivale die Meisterschaft in der ProB, konnte aber aufgrund einer nicht ProA-tauglichen sportlichen Heimat (zu wenig Zuschauerkapazität) nicht aufsteigen. Das Hallenproblem ist geblieben. Der Gemeinderat ist sich nicht schlüssig, ob investiert werden soll oder nicht.

Halle ist für ProA zu klein

Der damalige langjährige Coach Dario Jerkic war im Sommer enttäuscht und zog sich zurück. Er ist nun Sportdirektor. Am Spielfeldrand hat nun sein bisheriger Co-Trainer Pero Vucica das Sagen. Der Kroate hat ein starkes Renommee. Er zählte zum Trainerteam des Euroleague-Siegers Split und war auch zum Beispiel Jugend-Nationaltrainer seines Landes.

Der letztjährige Kader blieb bei den Elchingern im Großen und Ganzen zusammen. Als neuen Point-Guard verpflichteten die Württemberger aus Gießen Dennis Mavin und den 22-jährigen Kroaten Marko Jurica, der vom österreichischen Zweitligisten Villach kam.

Der frühere Panthers-Forward Edin Alispahic erhält momentan – trotz Local-Player-Status – nicht so viel Einsatzzeit. Sehr interessant wird auch das Duell zwischen den beiden aktuellen Top-Scorern der Liga sein – Rasheed Mooer (Panthers) gegen Jero Vucica.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: