Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Basketball Wiha Panthers verpassen in Münster den Finaleinzug

Von
Foto: Michael Kienzler

Aus und vorbei. Für die wiha Panthers Schwenningen ist eine tolle Saison in der ProB zu Ende gegangen. Vor 3000 Zuschauern in Münster verloren sie das ent scheidende Play-off-Halbfinalduell mit 83:86.

Mitentscheidend dafür war, dass die Schwenninger in dem Hexenkessel in Münster von 50 zuerkannten Freiwürfen nur 34 verwandelten und zu viele Turnovers (16) kassierten. Dennoch war am Ende für die Neckarstädter noch die Chance da, in die Verlängerung zu gehen. Die Münsteraner zeigten über die 40 Minuten eine recht stabile Leistung, hatten aus ihren Fehlern aus der hohen Niederlage vor einer Woche  in Schwenningen gelernt.

Bester Scorer bei den Schwenningern war Rasheed Moore mit 28 Punkten. Auf ihm lastete aber am Samstag zu viel Verantwortung im Panthers-Spiel. Münster wird nun amMittwoch und am Samstag die Finalspiele gegen Leverkusen bestreiten. Die Enttäuschung bei den Panthers war zunächst groß.

"Diese Niederlage sitzt schon tief, weil am Ende unsere Chancen da waren, zu gewinnen. Wir hätten zum Beispiel nur besser unsere Freiwürfe verwerten müssen. Über allem steht aber eine hervorragende Saison von uns, auf die wir stolz sein können", betonte Panthers-Coach Alen Velcic. Die Schwenninger wollen auf jeden Fall in die ProA aufsteigen. Dies bekräftigte Alen Velcic in Münster.

In der kommenden Woche wird die 2. Basketball Bundesliga über die dementsprechenden Lizenzanträge von Leverkusen und den Panthers in wirtschaftlich-struktureller Hinsicht entscheiden. Finalist Münster will ebenso nicht aufsteigen, wie der zweite Halbfinalist LOK Bernau. Um die Leistungsträger in dieser Saison wollen die Panthers ein für die ProA schlagkräftiges Team aufbauen.

Top-Scorer Rasheed Moore tendiert zum Bleiben wie Bill Borekambi. Auch ein Leon Friederici würde gerne für die Panhters weiterspielen, ebenso Kapitän Kosta Karamatskos. Bis in zehn Tagen werden die Schwenninger von der 2. Basketball Bundesliga wohl das endgültige Zeichen erhalten, ob mit ihrem Konzept der Aufstieg in die ProA tatsächlich realisiert werden kann. Bekanntlich werden die Panthers bei einigen strukturellen Anforderungen von der Stadt Villingen-Schwenningen dabei umfangreich auch unterstützt.

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.