Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Basketball Wiha Panthers stehen glänzend da

Von
Er ist das Herzstück der Panthers: Rasheed Moore ist aktuell auch bester Scorer in der ProB. Foto: Kienzler

Die Hinserie in der ProB ist beendet. Die wiha Panthers Schwenningen stehen als Aufsteiger auf einem glänzenden zweiten Platz, sind längst in der neuen Liga angekommen und können auch noch viel erreichen.

Team hat großen Willen

Unbeschreibliche Freudenszenen spielten sich bei den Panthers und ihren Fans nach dem 75:74-Last-Second-Heimsieg gegen Ulm in der Deutenberghalle ab. Dieser gewonnene Krimi war aber in der nun beendeten Vorrunde keine Rarität beim Aufsteiger. Zum Beispiel drehten die Panthers am 27. Oktober daheim gegen Würzburg auch einen 23:35-Rückstand am Ende noch durch einen Dreier von Leon Friederici zum 68:66-Sieg. Am Samstag gegen starke Ulmer zeigte 2,7 Sekunden vor dem Ende Sergey Tsvetkov bei seinem entscheidenden Distanzwurf keine Nerven. Ein sehr großer Wille und viel individuelle Abgezocktheit, dies ist es, was die Schwenninger Mannschaft in dieser Saison auszeichnet.

Und noch ein anderer Aspekt war gegen Ulm beachtlich. Als der angeschlagen ins Spiel gegangene Schwenninger Top-Scorer Rasheed Moore nicht so die Akzente setzen konnte wie gewöhnlich, übernahmen für ihn nun andere – wie Leon Friederici, Bill Borekambi, "Arbeitsbiene" Hannes Osterwalder (11 Punkte/7 Rebounds) oder auch ein ebenso effektiver Tsvetkov (12 Punkte in nur 13 Minuten) – mehr Verantwortung. Besonders die Faktoren "Erfahrung und Abgeklärtheit" könnte für den Neuling, der noch vor Weihnachten die Play-off-Qualifikation schaffen kann, in der K.o.-Phase dann von großem Vorteil sein. Coach Alen Velcic sieht die Entwicklung noch lange nicht am Ende. "Wenn jeder noch mehr bei uns seine Rolle verinnerlicht, dann können wir noch viel Erfolg haben."

Drittstärkste Defense

Die Panthers schließen die Vorrunde mit einem ausgezeichneten zweiten Platz (16 Punkte, acht Siege – drei Niederlagen) hinter Spitzenreiter Leverkusen (20 Punkte) ab. Die Neckarstädter verzeichnen die drittstärkste Defense der Liga (811:787) und haben mit dem klar führenden Rasheed Moore (22,36 Punkte pro Spiel im Schnitt) den aktuell besten Top-Scorer der ProB Süd in ihren Reihen. Aber es gibt noch Dinge, die verbessert werden müssen. Zum Beispiel sind die Panthers – was die Dreierquote angeht – bislang nur Vorletzter. Aber sonst passt schon sehr viel.

Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading