Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Basketball Wiha Panthers spielen gegen Phoenix Hagen

Von
Panthers-Shooting-Guard Leon Friederici (am Ball) möchte seine aktuell starke Form auch gegen hagen unter Beweis stellen. Foto: Michael Kienzler

Nach vier Siegen aus den vergangenen fünf Spielen in der ProA gehen die wiha Panthers Schwenningen ihre Heimpartie (Freitag, 20.30 Uhr) gegen das punktgleiche Team von Phoenix Hagen mit viel Selbstvertrauen an.

Jede Menge Brisanz

Ein Blick auf die Tabelle der ProA genügt, um die Brisanz und Attraktivität dieses Duells schnell zu erkennen. Die wiha Panthers Schwenningen (13./16) haben ihre Blicke – nach vier Siegen aus den vergangenen fünf Spielen – wieder in Richtung Play-offs gerichtet. Nur vier Punkte trennen den Aufsteiger noch vom achten Rang, den aktuell Kirchheim belegt. Und ausgerechnet die Knights sind dann in einer Woche Gsatgeber der Schwenninger!

Phoenix Hagen (12./16) hat exakt die gleiche Punktanzal wie die Panthers auf dem Konto – aber ein Spiel weniger bisher ausgetragen. Schwenningens Coach Alen Velcic ist überzeugt: "Das Team, das am Freitag gewinnt, macht einen großen Schritt in Richtung Play-offs."

Seine Mannschaft wird dieses richtungsweisende Heimspiel mit viel Selbstvertrauen angehen. In imponierender Weise besiegten die Panthers zuletzt Gegner-Kaliber wie Heidelberg, Leverkusen und Tübingen (zwei Mal).

Es läuft rund

Die Rollenverteilung beim Schwenninger Team ist nun klar definiert. Der neue Spielmacher Drew Brandon hat die Mannschaft auf ein anderes Leistungsniveau gehoben. Spieler wie Leon Friederici, Rasheed Moore und Jaren Lewis laufen in diesen Wochen heiß. Eine spannende Frage wird am Freitag aber auch sein, inwieweit Coach Alen Velcic die zuletzt kleine Rotation wieder vergrößert. "Das wäre wünschenswert, muss aber situationsbedingt hundertprozentig natürlich passen", stellt er klar. Das Hinspiel verloren die Panthers am 14. Dezember in Hagen zwar klar mit 66:81 (Phoenix schaffte damals 15 Dreier), doch in der Deutenberghalle werden die Karten neu gemischt. "Beide Spiele kann man nicht mehr vergleichen, da die Besetzung sich bei uns ja verändert hat", zeigt es der Trainer auf. Zu wünschen wäre den Panthers angesichts ihrer zuletzt begeisternden Auftritte, dass endlich in Sachen Zuschauer die Tausendermarke in dieser Saison geknackt wird.

Ausgeruht an den Start

Die Hagener reisten bereits am Donnerstag an und haben ein zuletzt spielfreies Wochenende hinter sich. Coach Chris Harris hat sein Team bereits vorgewarnt: "Die Panthers sind aktuell nach Chemnitz das heißeste Team der Liga und richtig gut drauf. Sie werden in ihrer Halle alles in die Waagschale werfen."

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.