Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Basketball Wiha Panthers: Robin Jorch will durchstarten

Von
Robin Jorch freut sich auf sein erstes Jahr als Profi-Basketballer. Der 2,11 Meter große "Big Man" unterschrieb einen Vertrag bei den Panthers. Foto: Panthers

Die wiha Panthers Schwenningen haben sich für die kommende Saison in der 2. Basketball Bundesliga ProA die Dienste des deutschen Centers Robin Jorch gesichert. Dies teilten die Schwenninger am Montag mit.

Der 2,11 Meter große "Big Man" war in den vergangenen Jahren in den USA am College und startet nun seine Profikarriere in Schwenningen.

Insgesamt fünf Jahre verbrachte Center-Talent Robin Jorch in den USA an der Boise State Universität. Er sei nun bereit dafür, in seinem Heimatland bei den wiha Panthers richtig durchzustarten. "Mein Plan war es immer, nach dem College professionell weiter Basketball zu spielen", schildert der 25-Jährige. "Es war mir wichtig, vorher einen Schulabschluss zu machen und erst dann mit der Profikarriere zu starten."

Weiter lassen sich also in den USA schulische und sportliche Ausbildung bestens miteinander verknüpfen. Neben dem Bachelor-Abschluss im Fach Kommunikationswissenschaften bringt Robin Jorch die Erfahrung von insgesamt 112 Einsätzen für das Division 1-College Boise State mit. Der gebürtige Berliner lief für vier Spielzeiten in der starken Mountain West Conference auf. Dort machte sich der frühere Juniorennationalspieler vor allem durch sein mannschaftsdienliches und effizientes Spiel einen Namen. In seinem letzten Unijahr verbesserte sich Jorch in sämtlichen Kategorien. Er wurde so zu einem wichtigen Energiespieler für die "Broncos". Bei durchschnittlich 16 Minuten Einsatzzeit gelangen dem körperlich robusten Innenspieler 3,8 Punkte und 2,9 Rebounds pro Partie. Die Trefferquote betrug 61 Prozent.

In Deutschland hat Robin Jorch schon in jungen Jahren auf sein Talent aufmerksam gemacht. Bereits im Alter von 16 Jahren debütierte der Center für RSV Eintracht Stahnsdorf in der ProB. In seinem Lebenslauf lassen sich weiter Nominierungen für sämtliche deutsche Juniorennationalmannschaften finden. Zudem hat er am prestigeträchtigen Albert-Schweitzer-Turnier teilgenommen. An diese starken Referenzen möchte der 2,11 große Center nun bei seiner Rückkehr nach Deutschland bei den wiha Panthers anknüpfen.

Robin Jorch freut sich auf sein erstes Jahr als Profi-Basketballer: "Nachdem ich mit Coach Alen Velcic telefoniert hatte, war ich schnell davon überzeugt, dass Schwenningen die beste Möglichkeit für mich darstellt, um individuell und im Teamverbund erfolgreich zu sein. Die Panthers und ich haben hohe Ambitionen. Wir teilen die Leidenschaft dafür, erfolgreich zu sein und gewinnen zu wollen. Ich möchte mich in der kommenden Saison persönlich weiterentwickeln, meine Teamkollegen besser machen und mit den Panthers um die Meisterschaft in der ProA mitspielen."

"Ich freue mich sehr darüber, dass es uns gelungen ist, mit Robin einen vielversprechenden deutschen Center unter Vertrag zu nehmen", schildert Panthers-Trainer Alen Velcic. Und der Coach weiter: "Robin ist noch immer ein wenig unter dem Radar bei vielen Mannschaften in Deutschland. Dabei bringt er als ausgesprochener Teamspieler mit seiner hervorragenden Arbeitseinstellung und einer tollen Grundausbildung alle Voraussetzungen mit, um ein wichtiger Spieler zu sein. Mir gefällt besonders, dass er genau weiß, welche Qualitäten er mitbringt. Er setzt auf dem Parkett exakt das um, was ihn als Spieler besonders auszeichnet."

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.