Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Basketball Der Gegner

Von

NINERS Chemnitz

Enstanden ist der Verein 1999 als "BV Chemnitz 99" durch die Fusion der Klubs "BG Chemnitz" und "Lok Chamnitz". Drei Jahre später wurden die Basketball-Herren ausgegliedert und erhielten den Namen NINERS. Sie spielten seit der Saison 2002/03 in der 2. Bundesliga Süd. Als Fünfter nach der Saison 2005/06 qualifizierten sich die Chemnitzer für die neue eingleisige ProA. 2008 erfolgte sportlich aber der Abstieg in die ProB, der aber nicht vollzogen wurde, da die Dragons Rhöndorf ihrerseits die Lizenz zurückgaben und sich in die ProB zurückzogen.

Im Spieljahr 2010/11 erzielten die "NINERS" ihr bestes Saisonergebnis mit Platz drei und verpassten damit nur knapp den Aufstieg in die Bundesliga. Ein Jahr später scheiterten die Ostdeutschen im Playoff-Viertelfinale an Düsseldorf. Bemerkenswert war 2013, dass ein anonymer Sponsor eine Million Euro zur Verfügung stellte und damit die "NINERS Academy" – ein großes Nachwuchszentrum – gegründet worden konnte. Der heutige Coach Rodrigo Pastore übernahm Ende Mai 2015 in Chemnitz. Im April 2017 scheiterten die NINERS knapp im Playoff-Halbfinale an Gotha und verpassten hauchdünn den Aufstieg ins Oberhaus. Exakt das gleiche wiederfuhr den Chemnitzern in diesem Frühjahr, als sie sich Hamburg in einer langen Playoff-Halbfinalserie knapp geschlagen geben mussten.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.