Panthers-Coach Alen Velcic bespricht sich mit seinem Team in einer Auszeit in Erfurt. Foto: Eibner

Basketball: Panthers-Coach Alen Velcic spricht Defizite klar an. Leon Friederici besucht Christy-Brown-Schule.

Mit einer 61:76-Niederlage kehrten die Wiha Panthers Schwenningen in der Nacht auf Montag vom Auswärtsspiel aus Erfurt zurück. Nach diesem zwölften Spieltag ist die ProB-Konkurrenz um die acht Play-off-Plätze enger zusammengerückt.

Eine Frage der Einstellung

Panthers-Coach Alen Velcic zeigte sich nach dem Schlusszeichen in Erfurt über die Leistung seines Team sehr enttäuscht. "Wir waren nicht bereit für einen schlagbaren Gegner. Bei uns hat es an der notwendigen Konzentration und Einstellung gefehlt, ebenso haben wir nicht die richtige Körpersprache gezeigt. Von den Jungs möchte in dieser Woche schon einmal erfahren, wie so etwas passieren kann. Im Hinspiel haben wir Erfurt mit einer schwächeren Mannschaft besiegt, nun waren wir mit einem stärken Team unterlegen." Alen Velcic nimmt kein Blatt vor den Mund: "Wir liegen gerade hinter den Erwartungen zurück und müssen es am Samstag in Rhöndorf viel besser machen." Der aufgrund einer Bronchitis in Erfurt fehlende Center Seid Hajric wird dann wieder dabei sein.

Enge Konkurrenz

Bemerkenswert ist nach dem zwölften Spieltag in der ProB Süd, dass sich die Konkurrenz um die ersten acht Plätze weiter zusammenschiebt. Vorne führt souverän Leverkusen mit 22 Punkten, aber dahinter wird es eng. Von Platz zwei, den weiterhin die Neckarstädter (16) einnehmen, bis zu Rang zehn (Gießen/10) sind es nur sechs Zähler Differenz. Verantwortlich für dieses aktuelle Gedränge ist auch der Aspekt, dass sich Mannschaften wie Erfurt oder auch Elchingen, die zum Saisonbeginn nicht in die Spur fanden, inzwischen gesteigert haben. Für die Panthers bedeutet dies, am Samstag beim Tabellenvorletzten Rhöndorf und dann am 22. Dezember daheim im "Weihnachtsspiel" gegen Elchingen möglichst optimal zu punkten.

Vorbildlich

Nur wenige Stunden hatte Panthers-Spielmacher Leon Friederici nach der Rückkehr aus Erfurt geschlafen. Am Montagvormittag besuchte er eine Schülergruppe der Villinger Christy-Brown-Schule und stellte sich dort eine Stunde lang den Fragen der interessierten Jugendlichen. In der kommenden Woche – dies hat vor Weihnachten schon Tradition – wird dann auch die gesamte Panthers-Mannschaft die Christy-Brown-Schule besuchen. Es gibt Geschenke für die Schüler – und Basketball wird natürlich auch gespielt. Seit einigen Jahren üben die Panthers mit ihrem tollen sozialen Engagement in der Doppelstadt eine Vorbildfunktion aus.

Viele Einladungen

Das Weihnachtsspiel gegen Elchingen in anderthalb Wochen wirft bereits seine Schatten voraus.

Mehr als 1000 Zuschauer werden bei diesem – fast schon traditionellen – Event in der Deutenberghalle erwartet.

Die Panthers sind gerade dabei, Einladungspakete für die Vereine in der gesamten Region zu schnüren. So werden am 22. Dezember auch viele Sportler aus anderen Sportarten erwartet. "Wir wollen so einfach das gute Verhältnis zu den anderen Klubs weiter ausbauen", betont Panthers-Geschäftsführer Holger Rohde, der bereits einige positive Rückantworten der Vereine erhalten hat.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: