Der23-jährige Leon Hoppe feierte vor einem Jahr mit Chemnitz auch den Aufstieg in die Bundesliga.Foto: Manuel Schust Foto: Schwarzwälder Bote

Basketball: Talentierter Flügelspieler Leon Hoppe verstärkt das Velcic-Team

(schu). Die wiha Panthers Schwenningen (ProA) haben Flügelspieler Leon Hoppe vom Bundesligisten Chemnitz verpflichtet.

Hingegen werden Center Robin Jorch und Power Forward Rytis Pipiras die Schwenninger verlassen.

Die Kaderplanung der Panthers für die kommende ProA-Saison schreitet also weiter im Eiltempo voran. Nach den Verpflichtungen von Luka Dolman und Till Isemann in der vergangenen Woche präsentieren die Doppelstädter nun den nächsten Neuzugang.

Hervorragende Ausbildung

Der 21-jährige Leon Hoppe verlässt erstmals in seiner Karriere seinen Heimatklub Chemnitz und möchte in Schwenningen den nächsten Schritt in seiner Karriere schaffen. Beim BV Chemnitz 99 hat Hoppe in den vergangenen Jahren sämtliche Jugendmannschaften durchlaufen. In der Nachwuchs-Basketball Bundesliga (NBBL) machte sich der 1,97 Meter große Swingman von 2017 bis 2019 landesweit einen Namen als einer der besten Distanzschützen seiner Altersklasse. Beeindruckende 45,5 Prozent seiner Dreipunktewürfe fanden in der NBBL-Saison 2017/2018 ihr Ziel.

Parallel zu seinen Einsätzen in den Jugendmannschaften bekam Hoppe schon früh die Gelegenheit, für die erste Mannschaft der Sachsen in der ProA eingesetzt zu werden. Im Alter von 17 Jahren gab er bei den NINERS Chemnitz sein Debüt in der zweithöchsten Spielklasse Deutschlands. Mit seinem Heimatklub wurde Hoppe in zwei aufeinanderfolgenden Jahren Hauptrundenerster in der ProA und war Teil der Chemnitzer Aufstiegsmannschaft 2020.

Zuletzt drei Stationen

Nach dem Aufstieg in die Basketball Bundesliga wurde sein Vertrag bei den Niners verlängert. Um mehr Spielzeit und Verantwortung erhalten zu können, lief Hoppe aber zunächst überwiegend für den Chemnitzer Kooperationspartner Erfurter Basketball-Löwen in der ProB auf. Sein Bundesligadebüt gab der talentierte Werfer am 9. März diesen Jahres gegen Ludwigsburg. Ende der vergangenen Spielzeit wurde Hoppe an die Eisbären Bremerhaven ausgeliehen.

In einer bereits eingespielten Mannschaft erhielt der Youngster lediglich Kurzeinsätze. In durchschnittlich nur fünf Minuten Spielzeit bestätigte der 21-Jährige aber seine Stärke als ausgewiesener Schütze und versenkte sieben seiner elf Dreipunktewürfe. Am Ende der Saison erzielte Hoppe in zwölf Einsätzen für die Seestädter mit 2,1 Punkten bei einer starken Trefferquote von 69,2 Prozent.

"Zu dem Wechsel nach Schwenningen habe ich mich deshalb entschieden, weil ich hier die optimalen Voraussetzungen dafür vorfinde, um den nächsten Schritt in meiner Entwicklung machen zu können", betont Leon Hoppe. Und weiter: "Als Spieler will ich nach einer schwierigen vergangenen Spielzeit nun in der ProA richtig ankommen. In Schwenningen möchte ich all das, was ich in den vergangenen Jahren gelernt habe, regelmäßig auf dem Parkett zeigen. Ich freue mich sehr auf die kommende Saison in neuem Umfeld und will mit den Panthers in der ProA ganz oben mitspielen."

"Leon Hoppe ist ein unglaublich talentierter Werfer und einer der unterschätztesten Spieler seiner Altersklasse", erklärt Panthers-Coach Alen Velcic. "Charakterlich passt er zudem hervorragend zu uns und hat im Probetraining in Schwenningen voll überzeugen können. Wir sind uns sicher, dass Leon bei uns alle Möglichkeiten haben wird, sein volles Potenzial unter Beweis zu stellen.

Alen Velcic zeigt sich mit dem Stand der Kaderplanung "sehr zufrieden."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: