Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Basketball Sportlich in die Bundesliga aufgestiegen – aber trotzdem weiterhin ProA

Von
Ralph Junge ist Co-Trainer und Geschäftsführer in Nürnberg. Foto: Eibner Foto: Schwarzwälder Bote

Der Nürnberg Falcons BC wurde 2002 zunächst als die Nachwuchsmannschaft Franken Hexer gegründet. In den nächsten Jahren folgten zahlreiche Aufstiege – außerdem ist der Verein Gründungsmitglied der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (2006, U19) und der Jugend-Basketball-Bundesliga (2009, U16). Nach dem Abstieg des Klubs Falke Nürnberg in die ProB übernahmen die Hexer zur Saison 2008/2009 deren Mannschaft und starteten als Zweitligateam. Im Jahr 2009 wurde das Profiteam in den Nürnberger Basketballclub NBC überführt. Dieser stieg zur Saison 2011/2012 in die ProA auf.

Zur Spielzeit 2013/2014 wurde Ralph Junge als neuer Cheftrainer und Sportdirektor vorgestellt. 2016 änderte man den Namen des Klubs in Nürnberg Falcons BC. In der vergangenen Saison gelang den Facons dann der sportliche Aufstieg in die BBL, nachdem sie die Saison als ProA-Vizemeister beendet hatten. Allerdings entsprach die Spielstätte des Teams nicht den Anforderungen der Bundesliga. Auch nach mehreren zusätzlichen Bewerbungen und einem Rechtsstreit wurde die Lizenz nicht gewährt. Anfang September gab Junge sein Amt als Trainer an seinen bisherigen Assistenten, den Litauer Vytautas Buzas, ab, um sich verstärkt um seine Aufgaben als Geschäftsführer zu kümmern. Als Co-Trainer und Sportlicher Leiter ist er weiterhin im Amt.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.