Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Basketball Spitzenreiter zu Gast in der Kuckuckshalle

Von
Die Mannschaft von KKK Haiterbach (weiße Trikots) freut sich auf die sportliche Herausforderung vor heimischer Kulisse gegen den Tabellenführer aus Reutlingen. Foto: Reutter Foto: Schwarzwälder Bote

Selbst haben die Basketballer von KKK Haiterbach keine Titelambitionen, doch der Auftritt des noch unbesiegten Spitzenreiters der Regionalliga Baden-Württemberg, der TSG Reutlingen, sorgt im Lager der Haiterbacher für große Vorfreude.

KKK Haiterbach – TSG Reutlingen (Sonntag, 17.30 Uhr). "Die Reutlinger sind Meisterschaftsfavorit, und sie sind ihrer Favoritenrolle bisher voll gerecht geworden", lässt KKK-Trainer Mario Maric keinen Zweifel daran, dass die Karten vor dem Spiel klar verteilt sind.

Nach sechs Spieltagen stehen die Reutlinger ohne Niederlage an der Tabellenspitze, der KKK Haiterbach dagegen im Mittelfeld mit drei Siegen und drei Niederlagen. Die letzten fünf direkten Duelle konnten die Reutlinger allesamt recht deutlich für sich entscheiden, auch wenn es etliche spannende Duelle davor schon gab.

Auch zwei ehemalige KKK-Spieler tragen mittlerweile, dass Reutlinger Trikot und haben ihren Anteil am sportlichen Höhenflug ihrer Mannscahft. Neben Michael Hägele wechselte vor der Saison auch Florian Köppl zum ambitionierten Team von Vasilios Tsuknidis. Der Coach hat das Team die letzten Jahre behutsam auf dieses Niveau und diese Breite gebracht.

Neben den schon seit Jahren anführenden Duo Damir Dronjic und Charlton Marques die weiterhin die stärksten "Waffen" der Reutlinger sind, gelang der TSG mit dem letztjährigen Zugang Nikola Gaurina der entscheidende Schritt, um zu einem Topteam zu reifen.

Reutlinger haben ihren Kader weiter verstärkt

Zur laufenden Saison wurde der Kader um diese drei Akteure und Rückkehrer Benaissa Traore verbreitert, womit die Reutlinger einen zwölf Mann starken ausgeglichenen Kader vorzuweisen haben. Dieser ist allerdings auch notwendig, um auch eventuelle Rückschläge im Meisterschaftsrennen verkraften zu können.

Die Haiterbacher haben eine andere Konstellation vorzuweisen. Mit einem dünneren Kader und vielen jungen Spielern gespickt, geht der KKK in eine andere Richtung. Dieser Umbau benötigt seine Zeit, und es wird noch einige Hochs und Tiefs geben, doch bisher schlägt sich das Team von Mario Maric sehr wacker, denn die erfahrenen Akteure um den Ex-Pro Sascha Kesselring spielen auf einem sehr guten Level.

In einem Testspiel vor der Saison landete die TSG Reutlingen 116:57-Sieg und hat den Haiterbachern dabei sehr deutliche die sportlichen Grenzen aufgezeigt.

"Das war eine Machtdemonstration. Wir konnten absolut nicht mithalten", blickt Mario Maric auf ein Spiel zurück, bei dem er selbst ins Staunen geraten war.

Doch Vorbereitung ist Vorbereitung – nicht mehr, aber auch nicht weniger. "Ich seh eine andere Ausgangsposition. Wir werden wettbewerbsfähig sein", sagt der KKK-Coach, für den es nicht nur darum geht, von vorne herein auf Schadensbegrenzung aus zu sein und eine eventuelle Niederlage im erträglichen Rahmen zu halten. Er möchte das Spiel so lange wie möglich offen halten.

Dabei hofft Mario Maric wieder auf den schon gewohnten Rückhalt der KKK-Fans, die vor voller Hütte ihr Team nach vorne pushen sollen. Was den Ausgang des Spiels angeht, hält sich Mario Maric zurück. Aber er weiß jetzt schon: Stimmung ist garantiert.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.