Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Basketball Schwache Wurfausbeute kostet möglichen Sieg

Von
Kampf um jeden Ball war in der Haiterbacher Kuckuckshalle angesagt. Die Gäste aus Ulm (schwarze Trikots) hatten mit insgesamt zwölf Distanztreffern das bessere Ende auf ihrer Seite. Foto: Reutter Foto: Schwarzwälder Bote

Die Basketballer von KKK Haiterbach haben den angestrebten neunten Saisonsieg in der Regionalliga Baden-Württemberg verpasst. Grund für die Heimniederlage gegen die TSG Söflingen war die schwache Wurfausbeute.

KKK Haiterbach – TSG Söflingen 59:74 (21:20, 29:42, 43:57). Die Haiterbacher hatten gut begonnen. Thomas Pieciak und Sascha Kesselring legten vor. Slaven Ponjavic erhöhte gar auf 17:10, doch die Gäste konnten mit vier Dreiern die Begegnung in den ersten zehn Minuten der umkämpften Begegnung ausgeglichen gestalten.

Die knappe Führung (21:20) zu Beginn des zweiten Viertels war schnell verspielt. Nils Dejworek und der sehr starke Lars Berger brachten das Team aus Ulm 28:23 in Führung. Vier weitere Dreier der Gäste im zweiten Viertel brachten eine deutliche 29:42- Halbzeitführung. KKK Haiterbach rieb sich auf aber in der Offensive ging fast gar nichts. Die Einheimischen erzielten nur magere acht Punkte in diesem Viertel.

"Unsere Spielanlage war gut. Wir haben uns die Würfe erarbeitet, aber wir haben einen Tag erwischt, an dem einfach nichts rein wollte", so KKK-Trainer Mario Maric.

Im dritten Viertel dominierte Sascha Kesselring die Bretter und erzielte 13 der 14 KKK Punkte in diesen Spielabschnitt. Die Guards des KKK taten sich schwer, der Ausfall von Luka Banozic fiel umso mehr ins Gewicht, zumal sich auch Thomas Pieciak verletzte und vom Feld musste. Mit einem 43:57-Rückstand ging es ins Schlussviertel. Noch war nichts verloren, doch so viel war klar: Ohne eine deutlich bessere Trefferquote ist nichts zu holen.

Das Team von KKK Haiterbach versuchte noch einmal alles in die Waagschale zu werfen, doch die Söflinger hatten immer eine Antwort parat. Stephan Truong antwortete zwei Mal von jenseits der Dreierlinie und hielt den Vorsprung zweitstellig. Am Ende konnten auf Haiterbacher Seite die jungen Jannes Wichelhaus und Petar Maric noch punkten, doch die Niederlage war nicht mehr abzuwenden.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.