Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Basketball Rasheed Moore verlässt die wiha Panthers

Von
Für Rasheed Moore geht ein Traum in Erfüllung. Foto: Kienzler

Nach drei Erfolgsjahren bei den wiha Panthers Schwenningen verlässt Topscorer Rasheed Moore die Doppelstädter und schließt sich dem Erstligisten Fraport Skyliners an.

Der langjährige Publikumsliebling der Panthers verwirklicht sich somit seinen Traum von einem Engagement in der Basketball Bundesliga.

Als Rasheed Moore im Sommer 2017 von der East Stroudsberg Universität in den Schwarzwald wechselte, galt der 1,98 Meter große Forward auch in Expertenkreisen noch als unbeschriebenes Blatt. Gute Statistiken auf einem unterklassigen College können viele US-Boys vorweisen. Sich an das europäische Spiel gewöhnen und die Leistungen im Profibasketball regelmäßig abrufen zu können, gelingt hingegen nicht vielen Jungprofis. Doch neben dem Talent brachte Moore auch die richtige Arbeitseinstellung und Lernbereitschaft mit, um unter Panthers-Trainer Alen Velcic zu einem kompletten Spieler zu reifen.

Stück für Stück arbeitete sich Moore mit den wiha Panthers nach oben. Jedes Jahr entwickelte sich der aus Wilkes Barre im US-Bundesstaat Pennsylvania stammende Forward beständig weiter und heimste neben den Teamerfolgen mit den wiha Panthers auch individuelle Auszeichnungen ein. In seinen drei Jahren bei den wiha Panthers gelangen Moore zwei aufeinanderfolgende Aufstiege.

Dabei avancierte der 25-Jährige dreimal zum Panthers-Topscorer und wurde 2018 zum MVP der Regionalliga, 2019 zum Spieler des Jahres in der ProB ernannt und zuletzt vom Portal Eurobasket.com zu einem der besten Profis in der ProA gewählt. 

Spätestens nachdem der sympathische Forward seine Leistungen auch in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA deutschlandweit unter Beweis stellte, dämmerte auch dem letzten Zweifler, dass in der Neckarursprungstadt ein einst unbeschriebenes Blatt zu einem fabelhaften Basketballer gereift ist. Denn Moore glänzte nicht nur als zuverlässiger und bisweilen kaum zu stoppender Scorer. Auch in anderen Bereichen des Spiels hatte der Amerikaner die Panthers-DNA übernommen und etablierte
sich als Allround-Waffe im System der Schwenninger Basketballer. Ob als Rebounder unter den Körben, als Vorlagengeber für seine Mitspieler oder als Balldieb: Moore fand stets Wege, sich in den Dienst seiner Mannschaft zu stellen und den Teamerfolg über schnöde Individualstatistiken zu stellen.

„Es waren für mich drei unvergessliche Jahre in Villingen-Schwenningen“, resümiert Moore rückblickend. „Ich habe hier Freunde und ein zweites Zuhause gefunden und werde die Zeit bei den Panthers sicher nie vergessen. Jetzt ist für mich aber der Moment gekommen, den nächsten Schritt in meiner Karriere zu machen und ich freue mich darauf, in Frankfurt eine neue Herausforderung anzugehen.“

Wiha Panthers-Trainer Alen Velcic : „Rasheed hat sich bei uns von Jahr zu Jahr gesteigert und sich nach der tollen letzten Saison seine Chance in der 1. Bundesliga absolut verdient. Im Grunde hat Rasheed in den vergangenen Jahren das personifiziert, was uns als Klub ausmacht. Wir sind davon überzeugt, durch harte Arbeit und Charakter erfolgreich Basketball spielen zu können. Ich freue mich sehr darüber, dass seine vorbildliche Einstellung nun die Anerkennung in Form eines Vertrags bei einem Erstligisten gefunden hat.“

Die wiha Panthers Schwenningen bedanken sich herzlich bei Rasheed Moore für drei tolle, erfolgreiche Jahre und wünschen ihm für seine Zukunft auf und neben dem Spielfeld viel Glück und Erfolg.

Fotostrecke
Artikel bewerten
5
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.