In Bremerhaven fehlte Schwenningens Center Robin Jorch (rechts) aufgrund einer Fußverletzung. Am Sonntag daheim gegen Kirchheim möchte er wieder dabei sein. Foto: Michael Kienzler

Unglücklich haben die wiha Panthers Schwenningen in der ProA ihr Spiel beim Top-Team aus Bremerhaven mit 85:90 verloren. Die Hauptrunde biegt nun in Sachen Play-off-Qualifikation in ihre entscheidenden Wochen ein.

Am Sonntagmorgen um halb sechs Uhr waren die Panthers zurück von ihrer Reise nach Bremerhaven. Leider mit leeren Händen, obwohl sie über weite Strecken das bessere Team gewesen waren und die Führung inne hatten. Fünf Minuten vor dem Ende lag die Mannschaft von Coach Alen Velcic noch mit 78:72 vorne, "doch dann hat uns auch die Abgeklärtheit und die Ruhe gefehlt, um die Sache heimzubringen. Wir hatten Bremerhaven bereits in der Tüte, aber wir haben die Klammern nicht zugemacht", beschreibt der Schwenninger Coach die Crunchtime.

Verschiedene Gründe

Aber nicht nur an dieser machte er diese unnötige Niederlage fest. Kritisch zeigte Alen Velcic zum Beispiel auf eine unterdurchschnittliche Freiwurf-Quote von nur 72 Prozent auf. "Wenn wir da besser treffen, haben wir zum Ende hin keine Probleme mehr." Dazu hatten die Neckarstädter Probleme bei ihren defensiven Rebounds (20:32). "Das ist allein eine Willenssache", so der Coach. Und es gab noch einen dritten Kritikpunkt in der Person von Point-Guard Nate Britt, mit dessen Entwicklung der Panthers-Trainer zwar insgesamt zufrieden ist, "aber in solchen entscheidenden Phasen gegen einen starken Gegner übernimmt Nate zwar Verantwortung, will aber zu viel auf eigene Faust machen, anstatt mannschaftsdienlicher in solchen engen Situationen zu agieren. Das muss er cleverer lösen". Ein dickes Lob hatte Alen Velcic für seinen Defense-Spezialisten Kevin Bryant in Bremerhaven bereit. "Wie er zum Beispiel gegen unseren stärksten Gegenspieler Curtis Davis agiert hat, war schon sehr gut. Kevin ist sehr wichtig für unser Team."

Gegen die Eisbären fehlte kurzfristig Center Robin Jorch aufgrund einer Fußverletzung. Alen Velcic hofft, dass der zuletzt überzeugende, gebürtige Berliner schnell wieder mit an Bord ist.

Wochen der Wahrheit

Die Panthers befinden sich auf einem sehr starken Play-off-Kurs und zählen neben Kirchheim bisher zu den Überraschungsteams in dieser ProA-Saison. Alen Velcic ist zwar sehr zuversichtlich hinsichtlich der Play-off-Qualifikation, "doch wir müssen natürlich weiter von Spieltag zu Spieltag denken und immer alles abrufen. Die Liga ist schließlich sehr ausgeglichen".

Sehr richtungsweisend könnte für Britt und Co. die kommende englische Woche mit den Duellen gegen Kirchheim (Sonntag, daheim), in Nürnberg (Mittwoch, 10. März) und in Paderborn (13. März) sein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: