Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Basketball Panthers wahren ihre Play-off-Chance

Von
Auch Panthers-Center Marko Bacak (rechts) zeigte gegen die ARtland Dragons eine überragende Leistung. Foto: Michael Kienzler

In der ProA haben die wiha Panthers Schwenningen am Freitagabend ihr Heimspiel gegen die Artland Dragons souverän mit 94:80 gewonnen und wahrten vor 600 Zuschauern ihre Play-off-Chance.

Bei den Schwenningern war Bill Borekambi nach seiner Zwangspause gegen Schalke wieder dabei – dafür scheint die Saison für Center Yasin Kolo (Rückenprobleme) wohl bereits beendet zu sein.

Panthers liegen klar hinten

Die Starting-Five der Panthers war im Vergleich zur siegreichen Partie gegen Schalke unverändert. Die Dragons eröffneten die Partie mit einem Dreier durch Jannes Hundt. Schwenningens Center Marko Bacak antwortete mit einem Dunk zum 2:3. Zu viele Fehler in allen Mannschafsbereichen prägten in den Folgeminuten das Spiel der Neckarstädter.

Hier gibt es die Fanbilder:

Deshalb brachte auch Coach Alen Velcic relativ schnell seinen Spielmacher Drew Brandon für Ivan Mikulic. Die Gäste führten nach fünf Minuten mit 11:2. Die Dragons trafen in dieser Phase gut von außen (56 Prozent Erfolgsquote im ersten Durchgang), doch dann verzeichneten die Gastgeber einen 10-0-Lauf und steigerten sich stetig. Nach den ersten zehn Minuten war die Partie (25:21 für die Dragons) wieder offener als zu Beginn.

Im zweiten Viertel agierten die Panthers – vor allem in der Defense um einen starken Center Marko Bacak stabiler – und führten erstmals in der 13. Minute mit 32:31. In der Offense fanden die Schwenninger in den nächsten Minuten jedoch immer noch nicht ihre optimale Linie. Mit einem verdienten 43:43 ging es in die Pause. Licht und Schatten hatten sich bis dahin beim Aufsteiger abgewechselt.

Optimales drittes Viertel

Rasheed Moore und Co. startten optimal ins dritte Viertel, führten nach zweieinhalb Minuten mit 51:43. Die Panthers waren im Vergleich zum ersten Durchgang in dieser Phase nicht mehr wiederzuerkennen, bestimmten den Rhythmus, wirkten hochkonzentriert und erarbeiteten sich einen 61:46-Vorsprung (25.). Vor dem letzten Viertel lag das Schwenninger Team mit 71:56 auf der Siegerstraße.

In den letzten zehn Minuten brannte für die Panthers nichts mehr an. Die Dragons fanden nicht mehr zurück ins Spiel. Über ein 81:60 und 94:73 kamen die Schwenninger zu einem souveränen 94:80-Heimsieg. Damit bleibt der ProA-Neuling bei einer bisher starken Rückrunde dick im Play-off-Rennen dabei. Am Sonntag (16 Uhr) geht es für die Panthers gegen Jena. Dort können die Schwenninger als Außenseiter gegen das Top-Team nur gewinnen (siehe auch untenstehende Vorschau).

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.