Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Basketball Panthers stehen unterZugzwang

Von
Nun trägt er das Leverkusener Trikot: Center Marco Bacak.Foto: Michael Kienzler Foto: Schwarzwälder Bote

Nach drei Niederlagen in Folge wollen die wiha Panthers Schwenningen in der ProA am Samstag (19 Uhr) daheim gegen Leverkusen zurück in die Erfolgsspur. Die Gäste haben in ihren ersten fünf Spielen zwei Siege eingefahren und sind Neunter.

Viele Einzelgespräche

Panthers-Coach Alen Velcic hat seine Rückenprobleme auskuriert und führte in dieser Woche mit seinen Spielern viele Einzelgespräche. Der Grund ist klar: Leistungsmäßig stehen die Schwenninger nach drei Niederlagen und bislang nur einem Sieg nicht da, wo sie die Verantwortlichen nach der Saisonstartphase sehen wollte.

Die schwache Vorstellung am Sonntag in Karlsruhe (82:91) war bislang der negative Höhepunkt.

"Die Jungs haben alle einen feinen Charakter, wollen auch, aber ihre Einstellung ist eben noch nicht hundertprozentig, wie es in dieser Liga angemessen wäre. Wenn wir nicht in jedem Spiel alles geben, werden wir kein Erfolg haben. Das Potenzial in unserer neuen Mannschaft ist da, wird aber noch nicht hundertprozentig abgerufen. Ich erwarte von meinen Spielern gegen Leverkusen ganz einfach eine Reaktion", fordert Alen Velcic.

Vielfältige Baustellen

Die sportlichen Baustellen im neuen Panthers-Team sind aktuell vielfältig. Steigerten sich die Schwenninger in Karlsruhe zumindest in der Offense etwas, traten dafür aber neue Schwächen in der bis dahin stabilen Defense hervor. Der Mannschaft fehlt über die 40 Minuten auch noch die notwendige Konstanz, um Spiele zu gewinnen.

Für Alen Velcic sind momentan vor dem Heimspiel zwei Dinge klar: Einerseits braucht das neu zusammengestellte Team noch Zeit – andererseits kann er diese auch nicht auf ewig gewähren. Sollte es weiterhin nicht rundlaufen, sind personelle Nachjustierungen nicht unwahrscheinlich. Auch wenn dies der Panthers-Coach zur Stunde überhaupt nicht möchte.

Alte Bekannte

Mit den Bayer Giants Leverkusen erwarten die Schwenninger alte Bekannte. In der Saison 2018/19 stiegen beide Mannschaften in die ProA auf und haben sich seither gut in der zweithöchsten Spielklasse etabliert. Die Rheinländer beendeten die vergangene Saison auf einem starken fünften Platz und zählen in Expertenkreisen auch zu den klaren Playoff-Kandidaten

Nach einem erfolgreichen Saisonstart mussten die Leverkusener zuletzt am Doppelspieltag Niederlagen gegen Kirchheim und Jena hinnehmen und haben von den ersten fünf Partien zwei gewinnen können. Ein Wiedersehen für die Panthers wird es mit ihrem letztjährigen Center Marco Bacak geben, der relativ überraschend nach Leverkusen wechselte, obwohl ihn die Neckarstädter halten wollten.

"Die Giants haben auch in dieser Saison wieder eine sehr interessante Mannschaft mit einer guten Big-Men-Riege. Wir müssen uns in erster Linie darauf konzentrieren, wieder unser Spiel besser etablieren zu können als zuletzt. Wenn wir uns weniger Fehler erlauben und unseren Spielstil durchsetzen können, bin ich sehr zuversichtlich für das Spiel", betont Alen Velcic.   Hauptsport

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.