Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Basketball Panthers holen nächsten Sieg

Von
Auf dem Weg zum Karlsruher Korb. Schwenningens Power Forward Bill Borekambi (links) setzt sich in dieser Szene gegen Filmore Beck erfolgreich durch. Foto: Michael Kienzler

In der ProA haben die wiha Panthers Schwenningen am Mittwochabend ihr wichtiges Heimspiel gegen die Karlsruhe Lions mit 82:75 gewonnen.

Damit wahrten die Schwenninger in der Deutenberghalle vor 650 Zuschauern ihre Chance auf den Einzug in die Play-offs, feierten ihren fünften Sieg in den ersten sieben Rückrundenspielen.

Bei den abstiegsbedrohten Karlsruhern gaben die beiden bisherigen Co-Trainer Samuel DeVoe und Drazan Salavarda ihr Debüt als Chefcoaches, nachdem Trainer Ivan Rudez am Sonntag entlassen worden war. Außerdem fehlte bei den Lions weiterhin der neue Point-Guard Kenneth-Craig Ross-Miller, der bei seinem erkrankten Vater in Übersee weilt. Bei den Panthers stand Center Yasin Kolo nach auskuriererter Rückenverletzung wieder im Kader. Coach Alen Velcic hatte auf die gleiche Starting-Five wie am vergangenen Samstag beim Auswärtssieg in Kirchheim vertraut.

Die Gastgeber erarbeiten sich nach fünf Minuten eine 11:5-Führung. In dieser Anfangsphase hatten die Gäste zu sehr ihr Rezept auf Distanzwürfe angelegt, was aber nicht aufging. In den restlichen Minuten des ersten Viertels verteidigte der ProA-Aufsteiger stabil und brachte eine 17:11-Führung ins zweite Viertel hinein.

In diesem starteten die Neckarstädter erneut stark und bauten ihren Vorsprung (13.) nach einem Dreier von Ivan Mikulic auf 27:15 aus. Auch mental waren der starke Drew Brandon und Co. in dieser Phase stärker als Karlsruhe. Das Schwenninger Team führte zur Pause mit 39:31.

Doch in den ersten Minuten des dritten Viertels war Sand in der Offense der Panthers. Die Badener nutzten dies zur 45:43-Führung (24.). Die Panthers holten sich diese aber mit einer dann wieder starken Wurfquote bis zum Ende des dritten Abschnitts mit 64:53 zurück.

Würde für die Neckarstädter in den letzten zehn Minuten noch etwas anbrennen? Die Gäste arbeiteten sich (5:37 Minuten vor dem Ende) noch einmal auf 65:67 heran, weil die Panthers in diesen Momenten nicht gut verteidigten. Es wurde eine spannende Schlussphase, in der aber die Hausherren – wie zuletzt gegen Kirchheim – abgeklärt agierten und schließlich mit 82:75 gewannen. Leon Friederici und Drew Brandeon waren war mit je 22 Punkten beste Scorer bei den Panthers. Für sie geht es am Samstag in Ehingen weiter.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.