Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Basketball Panthers: 81:90-Niederlage in Leverkusen

Von
22 Punkte von Rasheed Moore (links) waren nicht genug für einen Sieg der Panthers in Leverkusen. Foto: Eibner

Die wiha Panthers Schwenningen haben ihre ProA-Partie in Leverkusen mit 81:90 verloren. Es ist die vierte Niederlage in Folge für das Team von Alen Velcic.

Die Panthers gingen zu Beginn mit David Dennis, Leon Friederici, Jaren Lewis, Rasheed Moore und Marko Bacak auf dem Parkett ins Spiel. Es entwickelte sich zunächst eine zerfahrene Anfangsphase. Beide Mannschaften setzten in der Offense vor allem auf die Tempo-Karte. Nach etwas mehr als sechs gespielten Minuten gingen die Panthers erstmals in Führung (15:14). Schon früh war zu erkennen, dass es die Schwenninger viel über ihre großen Spieler versuchten – Marko Bacak (am Ende zehn Punkte) und Yasin Kolo (13) setzten sich immer wieder stark in der Zone durch.

Alen Velcic entschied sich dafür, am Ende des ersten Abschnittes seine zweite Garde kollektiv auf das Parkett zu bringen. Ivan Mikulic, Kostas Karamatskos, Bill Borekambi und Kolo kamen mit viel Energie von der Bank. Sie sorgten dafür, dass die Panthers mit einer Führung in die erste Pause gingen. Filip Kukic hatte einen schwierigen Dreier zum 23:19 wenige Sekunden vor Schluss verwandelt. Die Leverkusener agierten auch im zweiten Durchgang noch sehr hektisch in der Offensive. Die Panthers wechselten immer wieder zwischen Zonen- und Mann-gegen-Mann-Verteidigung hin und her und rotierten defensiv gut. Dennoch gelang es den Giants, mit einer 40:39-Führung in die Halbzeitpause zu gehen.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit agierten die Panthers offensiv viel aus dem Pick-and-Roll heraus – und waren damit auch erfolgreich. Und auch die Dreier fielen inzwischen besser als noch in den ersten 20 Minuten. Doch die Velcic-Schützlinge schafften es nicht, Bayer entscheidend abzuschütteln. Die Giants kamen zum zwischenzeitlichen 58:58-Ausgleich – und gingen wenig später wieder in Führung. Auf einmal wurden die Zuschauer in der Ostermann-Arena laut. Friederici sorgte für den 63:63-Ausgleich, mit dem es in die letzte Pause ging. Nach dieser drehten die Panthers noch einmal auf – vor allem in Person von Jaren Lewis (15) und Rasheed Moore (22), die am Ende die Schwenninger Top-Scorer waren.

Doch Leverkusen kam erneut zurück und war in den Schlussminuten dann – vor allem von der Dreierlinie – eiskalt. Die Panthers konnten die Niederlage nicht mehr abwenden. "Wir haben das Spiel mit individuellen Fehlern in den Schlussphase aus der Hand gegeben. Das zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison", sagte ein enttäuschter Alen Velcic.

Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.