Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Basketball Packendes Spitzenspiel geht an SG Schramberg

Von

BEZIRKSLIGA, HERREN SG Schramberg – TSG Balingen Falcons 75:72 (20:19, 25:24, 15:21, 15:8). In einem packenden Spitzenspiel setzt Aufsteiger Schramberg seine Erfolgsserie fort – der sechste Sieg schließt eine starke Hinserie ab. Mit einer 6:3-Bilans sind die Talstädter auf dem zweiten Tabellenplatz.

Da auch Tabellenführer TB Kirchentellinsfurt (7:1) seine erste Niederlage kassierte, ist die Liga spannend wie selten. Neben Schramberg folgen Balingen, den BV Baskets VS (beide 6:3) sowie Holzgerlingen und Böblingen III (beide 5:3) weitere vier Mannschaften mit Chancen auf die ersten beiden Plätze.

Über zwei mit jeweils einem Punkt gewonnenen Durchgänge lagen die Schramberger zur Halbzeit mit 45:43 knapp in Führung. Die favorisierten Falcons legten dann im dritten Abschnitt ab der 21. Minute einen Zwischenspurt ein und führten nach einer halben Stunde mit einem 21:15 nun mit 60:64.

Dennoch war immer noch alles offen. Schramberg zeigte unbändigen Siegeswillen. Mit einer starken Defense und nur noch acht Balinger Körben drehten die Hausherren das Spiel zum hauchdünnen Sieg. Mit 7:10-Dreiern trafen beide Teams sehr gut aus der Distanz. SGS: Florian Lauble (23 Punkte), Eugen Manwajler (19/5 Dreier), Emile Mugabo (10)/1), Niklas Martens (10/1), Firat Aksu (7), Dominik Lauble (4), Jonathan Deusch (2), Simon Elbel, Viktor Manwajler. TSG Balingen beste Werfer: Alexander Schiff (18/1), Johannes Kaiser (18/2), Simon Nestle (13/3). ESV Südstern Singen – BV Villingen-Schwenningen 69:106 (27:17, 13:31, 18:29, 11:29). Mit einem Kantersieg beim Schlusslicht überzeugte die Panthers-Zweite. Allerdings mit Anlaufschwierigkeiten: Im ersten Viertel führte der Außenseiter zunächst 27:17 (10.). Doch dies drehte sich schnell bis zur Halbzeit in eine 48:40-Führung. Nach dem Seitenwechsel ließ VS nichts mehr anbrennen. Diese 20 Minuten wurden mit 58:29 klar entschieden und das Resultat über ein 77:58 letztlich locker hochgeschraubt. Mit 13:5-Dreiern war VS von der Dreierlinie ganz stark. BVVS: Viktor Kaufmann (31/2), Kjell Deking (25/4), Daniel Piovano (24/6), Adrian Cata (13/1), David Savija (7), Alexndru Brasevan (4), Julian Bußhardt (2), Alexandru Berende.

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.