Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Basketball Optimistisch nach Schwäbisch Hall

Von
Die Basketballer von KKK Haiterbach stehen in Schwäbisch Hall vor einer hohen Hürde. Foto: Reutter Foto: Schwarzwälder Bote

Die beiden Top-Teams der vergangenen Jahre der Basketball-Regionalliga befinden sich aktuell im Umbruch. Die Schwäbisch Haller haben diesen vor der Saison eingeschlagen. Die Ära Taletovic-Cavlin ist zu Ende gegangen.

TSG Schwäbisch Hall – KKK Haiterbach (Samstag, 19 Uhr). Der ehemalige Bundesligaspieler Michael Heck hat bei der TSG Schwäbisch Hall das Zepter übernommen und das Team aus dem Hohenlohischen auf einigen Positionen verjüngt und umgestaltet.

Allerdings benötigt so ein Prozess einige Jahre – ebenso beim KKK Haiterbach. Dennoch sind einige Leistungsträger an Bord geblieben, darunter die wichtigste Personalie Dalibor Cevriz, zudem Ivo Garic und der aktuelle Topscorer Sergi Coll.

Die Schwäbisch Haller liegen nach vier siegen und vier Niederlagen im Mittelfeld der Tabelle und sorgte zuletzt beim 80:60-Sieg in Wieblingen für einen Paukenschlag.

KKK Haiterbach hat in den vergangenen Jahren immer wieder in Schwäbisch Hall gewonnen, zuletzt in der Saison 2018/2019, als in einer dramatischen Begegnung der Sieg in den Schlusssekunden eingefahren wurde.

Kann das Team von Trainer Mario Maric auch diesmal den Dauerrivalen bezwingen? Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge stehen die Haiterbacher mit einer 3:5-Bilanz im unteren Mittelfeld und brennen natürlich auf den nächsten sportlichen Erfolg. Trotz zuletzt ansprechender Leistungen vor allem in den Heimspielen hatte es am Ende nicht zum Sieg gereicht.

"Wir arbeiten weiter an unseren Defiziten und wollen versuche, das Spiel über 40 Minuten auf einem guten Level zu gestalten, denn die Qualität haben wir", sagt Mario Maric und ergänzt: "Wir wussten, dass wir Hochs und Tiefs haben werden. Wir sind in einem Entwicklungsprozess mit den vielen jungen Spielern. Dennoch haben wir den Anspruch und das Ziel in jedem Spiel alles zu geben und auf Sieg zu spielen."

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.