Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Basketball Mädge springt in die Bresche

Von
Sergey Tsvektov wird die Männer der Doppelstädter betreuen. Foto: Schell-Deking Foto: Schwarzwälder Bote

(csd). Die Oberliga-Frauen und die Bezirksliga-Männer des BV Villingen-Schwenningen sind am Wochenende wieder im Einsatz. OBERLIGA FRAUEN BB 01 Ulm II – BV Villingen-Schwenningen (Sonntag, 15 Uhr). Mit einem Sieg am Sonntag wollen die Oberliga-Damen des Basketballvereins eine Erfolgsserie starten – und da kommt das Spiel gegen das Team aus Ulm gerade recht. Auch die Ulmerinnen haben einige Spiele knapp verloren. Sie stehen aktuell auf dem letzten Tabellenplatz. Um sich auf das Spiel vorzubereiten, hilft auch ein Blick in die Statistik. Da fällt auf, dass sechs Ulmerinnen schon von jenseits der Dreierlinie getroffen haben. Zwei Ulmerinnen scorten zudem im Durchschnitt zweistellig, diese sollte man in den Griff bekommen. Vorgenommen haben sich die Baskets eine hohe Intensität, auch wenn sie wieder auf ihren etatmäßigen Coach Sergey Tsvetkov verzichten müssen. Birgit Mädge springt für ihn wieder in die Bresche. BEZIRKSLIGA MÄNNER KKK Haiterbach – BV Villingen-Schwenningen (Sonntag, 15 Uhr). Zeitgleich mit der Damen-Mannschaft schlägt das Bezirksliga-Herrenteam unter Trainer Sergey Tsvektov in der Kuckuckshalle bei der KKK Haiterbach auf. Der Tabellenachte erwartet dabei den Tabellendritten aus der Doppelstadt. Für die Baskets ist ein Sieg wichtig, um den Anschluss auf die Spitzenteams aus Tübingen und Schramberg, die sich bisher noch keine Blöße gegeben haben, nicht zu verlieren. Nach dem Dreierfestival am vergangenen Sonntag gegen Tübingen II sollte die Offensive eine Waffe gegen die Haiterbacher sein, die bisher noch nicht mit Dreierwürfen aufgefallen sind. Allerdings zeigt die Statistik, dass drei Haiterbacher Spieler regelmäßig zweistellig punkten. So muss das Augenmerk der Verteidigung sicherlich auf das Treiben unter dem Korb gerichtet werden. Mit den guten Ergebnissen – und einer auffallend hohen Trainingsbeteiligung – im Rücken fährt das Team mit großen Erwartungen nach Haiterbach.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.