Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Basketball KKK Haiterbach kassiert hohe Niederlage

Von
Für Franko Filipovic (rechts) und seine Kameraden von KKK Haiterbach endete der sportliche Vergleich beim SV Möhringen mit einer herben Enttäuschung. Foto: Wasserbauer

SV Möhringen – KKK Haiterbach 101:74 (25:23, 54:38, 75:56). Bei den Basketballern von KKK Haiterbach ist die Luft offensichtlich raus. Nicht anders ist zumindest die höchste Saisonniederlage der Regionalliga-Saison 2016/17 zu erklären.

Beim 74:104 in Möhringen haben die KKK-Korbwerfer zum elften Mal in dieser Runde eine Halle als Verlierer verlassen. Mit der inzwischen elften Niederlage sind die Kroaten von Platz vier auf Platz fünf in der Tabelle abgerutscht.

Michael Hägele erleidet Nasenbeinbruch

Im Abschlusstraining vor dem Spiel beim Dauerrivalen in Möhringen schockte eine Hiobsbotschaft die Mannschaft von KKK Haiterbach. Der erst wiedergenesene und mit einem starken Comeback zurückgekehrte Michael Hägele musste mit einem Nasenbruch ins Krankenhaus und fällt somit für die restlichen Spiele komplett aus.

"Das war für uns natürlich extrem schlimm. Michael kam erst zurück – und dann so ein Pech. Wie wichtig er ist, zeigte sich im Spiel in Schwäbisch Hall, zumal Bozidar Bubalo seit Wochen angeschlagen aufläuft und die Entlastung dringend braucht", so Trainer Sascha Kesselring.

Die KKK-Verantwortlichen entschieden sich, dass Sascha Kesselring beim Bezirksliga-Abstiegsduell gegen die BSG Nordschwarzwald mitwirken soll und erst Ende des ersten Viertels zum Spiel nach Möhringen kommen wird.

Der SV Möhringen zeigte von Beginn an seine bekannte Heimaggressivität und ein starkes Kombinationsspiel. Die Korbwerfer aus der Landeshauptstadt bestimmten von Beginn an das Geschehen und nutzten den schwachen Start der Haiterbacher, um vorzulegen. Gegen Ende des ersten Viertels kämpfte sich KKK Haiterbach ins Spiel zurück. Vor den zweiten zehn Minuten stand es 25:23 für das Team des Gastgebers.

Im zweiten Viertel aber wurde den Haiterbachern der Schneid vollends abgekauft. Hauptverantwortlich dafür war der nicht aufzuhaltende Tobias Heintzen, der unter anderem mit einigen Dreiern seiner Leistung das i-Tüpfelchen aufsetzte. In die Pause gingen die KKK-Korbwerfer mit einem 38:54-Rückstand.

"Wir mussten enger zusammenrücken und wollten noch einmal Vollgas geben", so Sascha Kesselring, der die Partie noch längst nicht aufgegeben hatte. Der SV Möhringen allerdings wurde immer stärker, das Selbstvertrauen in den vergangenen Wochen war sichtlich gewachsen. Dennoch konnte KKK Haiterbach zunächst auf 52:63 verkürzen und das Spiel noch offen halten, doch einfache Turnover nutzte der TV Möhringen gnadenlos aus. Niklas Schüler verwertete gleich zwei Dreier in Folge.

Bozidar Bubalo musste zudem verletzt vom Feld und wird wohl im letzten Spiel in Remseck nicht mitwirken können. KKK Haiterbach wehrte sich in den Schlussminuten gegen eine noch höhere Niederlage. Dennoch, der TV Möhringen siegt am Ende hoch verdient und überraschend deutlich mit 101:74 Punkten.

"Das war sehr schwach, was wir an den Tag gelegt haben. Vor allem in der Defence haben wir es dem Gegner viel zu einfach gemacht", sagte Sascha Kesselring. KKK Haiterbach: Franko Filipovic (15/2), Marin Zelalija (13/2), Victor Lopatin (11/1), Franko Koljanin (10/1), Olaitan Adeboyeku (9), Slaven Ponjavic (8/1), Christopher Ley (6), Mario Maric (2), Bozidar Bubalo.

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.