Panthers-Guard Nate Britt könnte beim Auswärtsspiel in Jena zum Schlüsselspieler werden.Foto: Michael Kienzler Foto: Schwarzwälder Bote

Basketball: Panthers zu Gast in Jena / Duell der beiden besten Defensivteams

Die wiha Panthers Schwenningen schließen die "englische Woche" am Samstag (18 Uhr) beim Top-Team Science City Jena ab. Beim Duell der besten Defensivmannschaften der ProA wollen die Schwenninger auch in der Offensive überzeugen.

Bei drei Spielen binnen acht Tagen bleibt den Panthers wenig Zeit zur Regeneration. Nach dem Auswärtssieg bei den Artland Dragons am vergangenen Samstag und dem Heimerfolg über das Team Ehingen Urspring am Mittwoch steht für die Doppelstädter ein schweres Auswärtsspiel in Jena an.

Für den kommenden Gegner der Panthers gibt es in dieser Saison nur ein Ziel: Der Aufstieg in die Basketball-Bundesliga soll gelingen. Die Thüringer haben sich nach dem Abstieg 2019 auf Anhieb als Schwergewicht in der ProA positionieren und die vergangene Saison auf Rang drei abschließen können. Diese Saison soll es bis ganz nach oben gehen – und zurück in die BBL. Die bisherige Bilanz spricht dabei für das Team des ehemaligen Bundestrainers Frank Menz: acht Siege in elf Spielen.

Aktuelle Topscorer der Universitätsstädter sind die beiden deutschen Big Men Robin Lodders (14,2 Punkte pro Partie) und Julius Wolf (13,5). Nach der schweren Verletzung von Demarcus Holland ist es gelungen, mit Kasey Hill einen Ersatz zu verpflichten, der in der Vorsaison bei Bremerhaven zu den besten Aufbauspielern der Liga zählte. Hill wusste in seinen ersten Einsätzen für Jena zu überzeugen – Triple Double gegen Kirchheim (20 Punkte, elf Assists, zehn Rebounds) inklusive. Zudem steht mit Zamal Nixon ein erfahrener Guard im Aufgebot, der im Sommer noch mit Ludwigsburg bis ins BBL-Finale vorstieß.

Im Hinspiel kassierten die wiha Panthers beim 60:85 ihre höchste Saisonniederlage. Das erste Duell beider Mannschaften wurde vor allem durch die starke Verteidigungsleistung der Thüringer in der zweiten Halbzeit geprägt. Doch auch die wiha Panthers haben sich in den vergangenen Wochen in der Defensive enorm verbessert. Am Samstag kommt es in der Jenaer Sparkassen-Arena zum Duell der beiden besten Defensivmannschaften der ProA – die Thüringer lassen nur 74,36 Punkte pro Spiel zu, die Panthers 78,5.

Nachdem in den letzten beiden Partien der Schwenninger die Offensive nicht rund lief, wird das Spiel in Jena zu einem echten Härtetest. Panthers-Trainer Alen Velcic ist optimistisch, dass seine Mannschaft im Angriff wieder entschlossener auftreten wird: "Am Samstag spielt das beste gegen das zweitbeste Defensivteam. Wir sind in unserer Entwicklung deutlich weiter als noch im Hinspiel. Wir erwarten ein offenes und defensiv geprägtes Spiel. Ich bin fest davon überzeugt, dass auch in der Offensive der Knoten wieder platzen wird, wenn wir selbstbewusster auftreten."

Im Vorjahr gelang den Schwenningern im letzten Spiel vor dem Saisonabbruch ein umjubelter 97:89-Auswärtserfolg in Jena. Anschauungsunterricht, wie man in beim Tabellendritten gewinnen kann, boten erst am vergangenen Wochenende die Kirchheim Knights, die mit einem 87:79-Erfolg eine Vier-Spiele-Siegesserie des Teams von Frank Menz beendeten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: