Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Basketball "Haben noch unglaublich viel Arbeit vor uns"

Von
Mijo Babic war mit seinen 17 Punkten erfolgreichster Werfer bei KKK Haiterbach. Foto: Fritsch

USC Heidelberg – KKK Haitebach 84:56 (24:16, 49:24, 71:38). Die Basketballer aus Haiterbach sind auch bei ihrem zweiten Auftritt in der Regionalliga-Saison 2019/2020 leer ausgegangen.

Entscheidend für die Niederlage in Heidelberg war die schwache Ausbeute vor allem in den beiden ersten Vierteln.

Das Team von Trainer Mario Maric war in den ersten 2 x 10 Minuten auf lediglich 24 Punkte gekommen – eine zu viel zu magere Ausbeute, um in der Baden-Württemberg-Liga etwas ausrichten zu können.

Insgeheim hatten die Kroaten beim ihrem Auftritt in Heidelberg auf Zählbares gehofft. Doch nachdem die Haiterbacher in der vergangenen Saison einen überraschenden Sieg hatten landen können, war das Team aus der Universitätsstadt gewarnt.

Von Beginn an drückte der USC Heidelberg aufs Gas und legte gleich mal einen 11:0-Run aufs Parkett, ehe Slaven Ponjavic und Luka Banozic die ersten Punkte für den KKK erzielten.

Die Heidelberger gingen weiter voll konzentriert zu Werk und erhöhten auf 23:9, doch Mijo Babic verkürzte auf 16:24 und hielt seine Mannschaft damit im Spiel.

Doch die Hoffnung der Gäste, im zweiten Abschnitt den Lauf der Heidelberger stoppen zu können, war schnell verflogen. Zwei schnelle Dreier – und der Vorsprung wuchs auf 38:20 an. Trotz des Bemühens von Spielgestalter Sascha Kesselring und seinen Punkten zum 24:40 war es eher Stückwerk, was die Haiterbacher zeigte. Nach nur acht Punkten in den zweiten zehn Minuten lagen die Schwarzwälder zur Pause mit 25 Punkten zurück – eine schlichtweg zu große Hypothek, was das dritte und vierte Viertel anging.

Für die Heidelberger war der Halbzeitstand von 49:24 schon weit mehr als die halbe Miete zum ersten Saisonerfolg im zweiten Spiel, zumal KKK Haiterbach auch nach dem Seitenwechsel nicht wie erhofft besser ins Spiel kam. Es war ein komplett gebrauchter Tag der Haiterbacher, denn das dritte Viertel ging mit 22:14 Punkten ebenfalls an den USC Heidelberg. Inzwischen sahen sich die Haiterbach mit 33 Punkten im Hintertreffen.

Im letzten Viertel konnten die Gäste mit immerhin 18 Punkten dann noch etwas Ergebniskosmetik betreiben, mehr aber ging nicht. Unter dem Strich stand ein enttäuschendes 56:84. Die Heidelberger revanchierten sich damit durchaus eindrucksvoll für die Niederlage in der zurückliegenden Saison.

Der Auftritt der Mannschaft aus Haiterbach in Heidelberg machte ein gutes Stück weit ratlos. Schon früh in der Partie war die Mannschaft auf die Verliererstraße geraten und war nie dran, sich ins Spiel zu kämpfen.

"Wir haben noch unglaublich viel Arbeit vor uns. Wir wissen, dass wir uns am Anfang einer sehr schweren Saison befinden. Wir haben nicht an das Niveau vom ersten Spieltag anknüpfen können", meinte Mario Maric nach dem Spiel. KKK Haiterbach: Mijo Babic (17/1), Sascha Kesselring (16/ 2), Luka Banozic (8/2), Slaven Ponjavic (7), Thomas Pieciak (6), Dominik Milicevic (2), Julian Stojcevic, Justin Milicevic, Josip Krizanovic.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.