Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Basketball Es geht richtig zur Sache

Von
Boyko Pangarov (rechts) muss sich mächtig strecken. Foto: Kienzler Foto: Schwarzwälder Bote

Langsam wird es in der 1. Regionalliga richtig ernst: Für die Wiha Panthers VS steht am Samstag (20 Uhr) das vorletzte Heimspiel der Saison an. Zu Gast ist der Tabellenvierte TV Langen.

Der TV Langen ist ein ernstzunehmender Gegner für die Panthers. Die "Giraffen" stehen nach dem 93:86-Erfolg in Tübingen mit 14 Siegen auf dem vierten Tabellenplatz. "Die holen das Maximale heraus", lobt Panthers-Coach Alen Velcic.

Jedoch hat sich in Langen das Verletzungspech breitgemacht. Timothy Chabot und Leander Sielaff sind langzeitverletzt. Am vergangenen Wochenende fielen zudem Lukas Beuschlein, Julian Bölke, Micha Hoffmann und Paul Bokeloh aus. So mussten die Langener mit einer Sechs-Mann-Rumpftruppe in Tübingen antreten. Dafür zog sich die Mannschaft jedoch beachtlich aus der Affäre. Vor allem Top-Scorer Nick Smith (24,4 Punkte im Schnitt) drehte mit 35 Punkten und zehn Rebounds richtig auf. Auch Ex-Bundesligaspieler Ruben Spoden ist nach seiner Verletzung wieder fit. Diese beiden Cracks am Samstag in den Griff zu bekommen, wird auch für die Panthers einer der Schlüssel zum Sieg sein.

Das Hinspiel fand erst im Januar statt. In diesem setzten sich die Panthers in einer lange Zeit ausgeglichenen Partie mit 89:74 durch. Langens Trainer Markus Kühn setzt auf eine taktisch disziplinierte Spielweise. Ähnlich wie Alen Velcic baut auch Kühn das Spiel auf einer stabilen Defensive auf. Im Hinspiel haben die Panthers deren Schwächen jedoch gefunden und ausgenutzt. Rasheed Moore erwischte damals einen Sahnetag. Er traf zehn von 14 Würfen aus dem Feld sowie zehn von zwölf von der Freiwurflinie – insgesamt 32 Punkte. "Ich habe mir das Video noch einmal angeschaut. Wir haben als Team gut gespielt und so die Partie innerhalb von fünf Minuten gewonnen", blickt Alen Velcic zurück. In dieser Phase bauten die Panthers die Führung von zwei auf 20 Punkte aus.

Schwächen haben die Giraffen, wie so viele Teams in der Liga, unter dem Korb. Davor Barovic und Petar Madunic sind also wieder gefragt.

Nikola Fekete steht am Samstag auf jeden Fall nicht zur Verfügung. Seine Verletzung stellte sich als Bänderdehnung heraus. Für das Top-Spiel in Koblenz könnte er wieder rechtzeitig fit sein. Rasheed Moores Einsatz steht dagegen nichts im Wege.

Für das Top-Spiel in Koblenz haben die Fans der Panthers übrigens die Möglichkeit, am Samstag, 7. April, mit einem Bus mit nach Koblenz zu fahren. Hierfür gibt es noch freie Plätze. Die Anmeldung ist über die Facebookseite der "Wiha Panthers Schwenningen" oder bei Pressesprecher Holger Rohde (Telefon: 0174 /243 21 60) möglich.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.