Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Basketball Eine wichtige Phase bricht an

Von
Power Forward Rytis Pipiras (rechts) zählt auch zu den Leistungsträgern im Panthers-Team, die sich am Samstag in Kirchheim wieder steigern müssen. Foto: Michael Kienzler Foto: Schwarzwälder Bote

In der ProA gastieren die wiha Panthers Schwenningen am Samstag (19 Uhr) bei ihrem Erzrivalen Kirchheim Knights. Für die Schwenninger ist dies der Beginn einer Auswärtsserie von vier Spielen.

Steigerung notwendig

Beide Teams stehen nach jeweils sieben Spielen mit vier Punkten gleichauf in der Tabelle auf den Rängen zwölf (Panthers) und elf (Kirchheim).

Schwenningens Coach Alen Velcic hat einen mittelfristigen Wunschzettel aufgestellt. "Aus den nächsten sechs Spielen wollen wir zumindest vier Siege holen." Dies unter dem Aspekt, dass die Neckarstädter in den kommenden Wochen auf Gegner treffen, die mit ihnen vermeintlich auf Augenhöhe liegen. "Wir haben immer noch die Chance, in der Tabelle weit nach vorne zu kommen", zeigt es Alen Velcic auf. Aber klar ist auch: Die Panthers müssen als Mannschaft und individuell ab sofort mehr Konstanz zeigen. Velcic machte nach der 60:85-Heimniederlage gegen Jena vor einer Woche unmissverständlich klar, "dass ich von einigen Spielern mehr erwarte". Dies betrifft insbesondere auch die beiden Point Guards Nate Britt und Ivan Mikulic. Letzterer konnte seit einem Jahr noch nicht konstant sein Potenzial abrufen.

Ähnliche Spielweise

Die Kirchheimer plagen ähnliche "Wachstumsschmerzen" wie die Panthers. Auch die Knights haben in dieser Saison einen vielversprechenden Kader am Start und können sich berechtigte Hoffnungen darauf machen, erstmals seit 2017 wieder die Play-offs zu erreichen. Doch insgesamt läuft es bislang bei ihnen noch nicht rund.

Mit der Verpflichtung des früheren Bundesliga-Spielers und Erstliga-Trainers Igor Perovic herrscht in der Teckstadt wieder Aufbruchstimmung. Die Knights konnten ein Grundgerüst deutscher Spieler halten und interessante Neuverpflichtungen tätigen. "Kirchheim ist traditionell sehr heimstark und gefährlich, weil sie einen sehr disziplinierten Stil zu spielen pflegen. Auch sie kommen – wie wir – viel auch über das Tempospiel. Die Handschrift meines Kollegen Igor Perovic ist bereits klar erkennbar", analysiert Alen Velcic im Vorfeld. Die Panthers dürften gewarnt sein: Anfang Oktober kassierten die Neckarstädter in Kirchheim beim 57:84 ihre die höchste Niederlage der Saisonvorbereitung. Allerdings sind diese Testpartien auch immer schwer einzuordnen. "Auf jeden Fall haben wir mit Kirchheim von damals noch eine Rechnung offen", betont auch Schwenningens Center Robin Jorch.

Schwerpunkt Defense

In den Trainingseinheiten in dieser Woche legte Alen Velcic das Hauptaugenmerk auf die Arbeit in der Defense. "Unsere Abstimmung muss in diesem Bereich noch besser werden. Die Defense wird in Kirchheim auf unserer Seite sicherlich auch eine entscheidende Rolle spielen."

Klar ist aber auch, dass sich die Panthers in der Offense steigern müssen. Ziehen sie über ein schnelles Umschaltspiel zum gegnerischen Korb, sind sie momentan um einiges effektiver, als wenn sie aus dem Set-Play heraus ihr Angriffsspiel aufziehen. "Wenn hier der erste Plan bei uns nicht läuft, verlieren wir zu schnell den Kopf und werden beim Abschluss viel zu hektisch", zeigt sich auch Robin Jorch selbstkritisch.

  Kirchheim Knights In dieser Saison soll es nach vier Jahren klappen. Die Kirchheimer wollen endlich wieder Play-offs spielen. Die Hoffnungen der Knights sind eng mit dem neuen Trainer Igor Perovic verbunden. Perovic war früher sechs Jahre lang erfolgreicher Coach beim damaligen Erstligisten Tübingen und führte in der Vorsaison Elchingen zurück an die Spitze der ProB. Die Kirchheimer hielten zudem ihr deutsches Spielergerüst um Tim Koch sowie Till Pape. Dazu verstärkten sie sich punktuell. Guard Kyle Leufroy wechselte aus Hagen nach Kirchheim. Er war in der vergangenen Saison einer der besten Offensivspieler der ProA und ist schon wieder aktueller Top-Scorer der Liga mit 21,0 Punkten im Schnitt. Als Reaktion auf die Verletzung von Aufbauspieler Karlo Miksic haben die Teckstädter Ende Oktober Richie Williams zurückgeholt. Einen Entscheidungsschlüssel im Spiel gegen Schwenningen sieht Igor Perovic in der "Defense von beiden Mannschaften".

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.