Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Basketball "Die Zeit des Streichelns ist jetzt vorbei"

Von
Schwenningens Top-Scorer Rasheed Moore hatte zuletzt eine Formkrise. Mit Spannung wird am Sonntag in Leverkusen auch erwartet, wie er sich nun präsentiert. Foto: Michael Kienzler

Nach ihrer zweiwöchigen Spieplause legen die wiha Panthers Schwenningen in der ProA am Sonntag wieder los. Ab 16 Uhr geht es in der Leverkusener Ostermann-Halle gegen den Mitaufsteiger Bayer.

Die Ausgangslage

Die Panthers stehen mit drei Siegen und acht Niederlagen auf dem 13. Platz. Die Leverkusener, die mit Schwenningen gemeinsam im Frühsommer in die ProA aufstiegen, haben bislang eine erfolgreiche Saison (7/5 – Platz 6) absolviert, verbuchten allerdings zuletzt zwei Niederlagen in Folge. Für die Panthers bricht nun eine richtungsweisende Saisonphase an. Die große Frage: Kann die Mannschaft um Coach Alen Velcic um die Playoff-Plätze mitspielen, oder geht es für die Neckarstädter in erster Linie um den Klassenerhalt? In sechs Wochen wird man mehr wissen. "Alen Velcic hat vor den letzten fünf Spielen in diesem Jahr die Messlatte für sein Team hoch aufgelegt: "Wir wollen – wenn möglich – alle Partien gewinnen." Rein von der Papierform her scheint dies auch möglich, denn auf die Panthers warten nun Gegner, die mit ihnen vermeintlich leistungsmäßig auf Augenhöhe liegen.

Vielleicht noch zwei Neue

Nach der 70:81-Niederlage daheim gegen Rostock vor zwei Wochen hat Alen Velcic mit seinem Team intern sehr viel aufgearbeitet, inklusive vieler Einzelgespräche, "die auch sehr in die Tiefe gingen. Außerdem haben wir die Rollenverteilung im Team noch einmal überarbeitet und auch etwas neu definiert". Die beiden Hauptziele für die kommenden Wochen sind so neu nicht: Erstens müssen die Panthers in der Defense stabiler und noch aggressiver werden. Zweitens, so der Coach, "müssen wir viel mehr als Team agieren. Einige müssen endlich runter von ihrem Ego-Trip".

Alen Velcic spricht es klar an: "Die Zeit des Streichelns für die Spieler ist jetzt vorbei. Für uns weht in den nächsten Wochen ein rauher ProA-Wind. Wer damit bei uns nicht klarkommt, ist hier fehl am Platz." Nach den verletzungsbedingten Ausfall von Bryant Searcy werden sich die Panthers, so Alen Velcic, noch vor dem Jahreswechsel mit ein, zwei neuen Spielern verstärken.

Enges Spiel erwartet

Alen Velcic geht am Sonntag in Leverkusen von einer sehr engen Partie aus. "Die Chancen stehen fifty-fifty. Entscheidend wird am Ende sein, wer die besseren Anworten liefert. Wir wissen, welchen Basketball mein Trainerkollege Hansi Gnad spielen lässt, darauf stellen wir uns ein." Knapp 1000 Zuschauer werden in der Ostermann-Halle erwartet.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Ausgewählte Stellenangebote

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.