Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Basketball "Die Jungs sind einfach hungrig"

Von
Viel Spaß bei der Teampräsentation gehabt: Panthers-Pressesprecher Manuel Schust (vorne links) hat Coach Alen Velcic (vorne rechts) gerade eine humorvolle Frage gestellt. Das neu formierte Team hört im Hintergrund aufmerksam den Ausführungen ihres "Chefs" zu. Foto: Roland Sigwart

Die wiha Panthers Schwenningen hatten am Freitagabend in einem großen Villinger Autohaus ihre tradtionelle Teampräsentation für die kommende Pro-A-Saison. Zwei Testspiele laufen am Wochenende in der Deutenberghalle.

Wichtige Testläufe

Am Samstag (17 Uhr) werden die Panthers den ProB-Ligisten Hanau empfangen - am Sonntag (15 Uhr) geht es gegen den Schweizer Erstligaklub Neuchâtel. Bis zu 500 Zuschauer sind nach den Hygiene-Vorschriften jeweils zugelassen. Und für die Panthers wird es dabei in der Deutenberghalle richtig spannend, denn diese beiden Vorbereitungsspiele gelten als wichtige Testläufe in Sachen Hygiene-Regeln und Abstandshaltung auf den Zuschauerrängen.

Der Mundschutz ist erforderlich für die Zuschauer auf ihrem Weg zu ihren Tribünenplätzen und zurück. "Erst dort kann dann die Maske abgenommen werden. Wir lüften auch konstant in der Halle durch", blickt Manuel Schust, der Pressesprecher und Geschäftsstellenleiter voraus. Mit einem großen Interesse der Panthers-Fans, die erstmals die neue Mannschaft in zwei Testspielen zu sehen bekommen, ist zu rechnen.

Michael Krivanek - neben Alen Velcic nun neuer Geschäftsführer der Panthers - konnte am Freitag berichten, dass der Dauerkartenvorverkauf auf dem gleich guten Niveau wie im Vorjahr angelaufen ist.

50 bis 100 Angebote

Nach über 200 Tagen ohne Heimspiel sind die Panthers also wieder heiß. Und Cheftrainer Alen Velcic ist nach den ersten Wochen der Vorbereitung (Saisonstart ist am 17. Oktober daheim gegen Paderborn) - in bester Laune. Am Freitagabend plauderte der Mann mit dem großen Spielernetzwerk aus dem Nähkästchen, berichtete zum Beispiel vom Transfer-Coup in Sachen Nate Britt. "50 bis 100 Mails laufen bei mir so am Tag rein mit Spielerangeboten. Während des Lockdowns im April war es ziemlich ruhig, doch dann zog der Markt wieder an", blickt Alen Velcic zurück. Als ihm die Personalie Nate Britt auf den Tisch flatterte, dachte der Panthers-Macher erst einmal an ein Versehen. "Ich habe Nates Agent schon erst einmal gefragt, ob er denn wüsste, an wen er die Bewerbung geschickt hätte und ob ihm schon bewusst sei, dass wir in Schwenningen sparsam sein müssen." Aber alles hatte seine Richtigkeit. Der Point-Guard wollte in Deutschland auf einem hohen Niveau spielen. Seine Vita ist beeindruckend. 2017 konnte er mit der University of North Carolina die prestigeträchtige amerikanische College-Meisterschaft gewinnen. Einen Titel, den zum Beispiel nur ganz wenige in Deutschland spielende US-Boys jemals holten. Die Panthers-Verantwortlichen sind stolz darauf, "dass wir mit Nate Britt einen Spieler verpflichtet haben, dessen Kategorie hier bisher bei uns noch nicht zu sehen war".

Aber auch insgesamt freut sich Alen Velcic über seinen neuen Kader. "Die Jungs sind einfach hungrig auf Erfolg und Weiterentwicklung. Sie verstehen sich schon ausgezeichnet." Der Trainer ist überzeugt davon, "dass jeder von ihnen hier seinen Weg machen kann".

Ziel: in die Top-Five

Bemerkenswert sind momentan die Expertenstimmen in der ProA. Einige von ihnen sahen Schwenningen vor der vergangenen Saison als Abstiegskandidaten. Heute wird das Panthers-Team aufgrund der Verpflichtungen um einiges höher im Ranking eingestuft. "Wir wollen unter die Top Fünf. Wenn die Jungs gesund bleiben und jeder schnell seine Rolle im Team gut ausfüllt, dann werden wir für dieses Ziel auch gute Chancen haben", betont Alen Velcic. Im Schnitt haben die ProA-Ligisten ihren Etat aufgrund der Corona-Krise um jeweils 20 Prozent senken müssen. Die Panthers sind es seit Jahren gewohnt, sparsam zu haushalten - die Großen in der ProA aber noch nicht.

Vielleicht in diesem Jahr ein nicht zu unterschätzender Vorteil für die Neckarstädter.

Artikel bewerten
4
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.