Der Ex-Schwenninger Leon Friederici trägt nun das Eisbären-Trikot. Foto: Eibner

Nach ihren ersten beiden Niederlagen in den Play-offs haben sich die Eisbären aus Bremerhaven mit einem verdienten 80:71-Sieg am Freitagabend in Schwenningen zurückgemeldet.

Trainer Michael Mai lobte nach dem Schlusszeichen sein Team: "Ich bin stolz auf die Entschlossenheit, die meine Mannschaft heute gegen Schwenningen gezeigt hat. Nach den ersten beiden Niederlagen haben wir trotzdem nicht aufgegeben. Das Team hat weitergekämpft. Jeder hat heute alles gegen die Panthers gegeben – und jeder Spieler hatte bei uns einen positiven Einfluss auf das Spiel."

Frage, ob Team zusammenbleibt

Das Spiel der Eisbären in der Deutenberghalle lebte vor allem von den Künsten eines Curties Davis (22 Punkte/60 Prozent Dreier-Quote) und einer stabilen Defense. Auch der Ex-Schwenninger Leon Friederici zeigte bei seiner Rückkehr an die frühere Arbeitsstätte, wie wichtig er für das Eisbären-Team ist. Die Hanseaten schafften also in diesen Play-offs doch die Wende, auch wenn das Umfeld nach der Absichtserklärung der Klubverantwortlichen, zum zweiten Mal hintereinander keine Bundesliga-Lizenz zu beantragen, negativ reagiert hatte. Die große Frage wird nach dieser Saison in Bremerhaven sein, ob dieses stark besetzte Team unter dem erfahrenen Coach Michael Mai trotz der im Moment fehlenden sportlichen Perspektiven nach oben tatsächlich weiter zusammenbleibt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: