Panthers-Forward Rytis Pipiras (am Ball) möchte sich auch im wichtigen Auswärtsspiel gegen Paderborn durchsetzen. Foto: Michael Kienzler Foto: Schwarzwälder Bote

Basketball: Panthers wollen näher an die Play-offs rücken / Gastspiel in Paderborn

In der ProA gastieren die wiha Panthers Schwenningen am Samstag (19.30 Uhr) bei den Uni Baskets in Paderborn. Schwenningens Coach Alen Velcic macht nach dem Sieg am Mittwoch in Nürnberg eine klare Ansage.

(mib/pm). "Um sicher in den Play-offs zu stehen, brauchen wir in den restlichen fünf Partien noch ein, zwei Siege. Damit wollen wir natürlich in Paderborn am Samstag beginnen."

Gastgeber unter Druck

Die Panthers stehen nach 13 Siegen und mit 26 Punkten auf dem guten fünften Platz. Dies bedeutet für das Team von Trainer Alen Velcic eine tolle Ausgangsposition für die Play-off-Qualifikation, allerdings ist die Tabelle aufgrund der Unterschiede in Sachen absolvierte Spiele noch nicht begradigt. Die Samstag-Gastgeber aus Paderborn 11.) haben – wie die Neckarstädter – schon 23 Spiele absolviert, stehen aber mit nur neun Siegen bisher viel mehr unter Druck in Richtung Play-offs.

Dass die Ostwestfalen vor drei Wochen in Nürnberg mit 83:89 nach Verlängerung unterlagen, ist für Panthers-Coach Alen Velcic zwar ein Anhaltspunkt, "doch für uns ist klar, dass wir auf jeden Fall in Paderborn mehr gefordert werden, als in Nürnberg. Wir brauchen erneut eine in allen Bereichen konzentrierte Leistung mit der Umsetzung unserer taktischen Pläne".

In Hinspiel setzten sich die Schwenninger daheim knapp mit 79:78 zum Saisonauftakt durch.

"Intelligente Jungs"

Alen Velcic erinnert sich an die Pausenbesprechung in Nürnberg noch einmal zurück. Mit der ersten Halbzeit seines Teams war er noch nicht so zufrieden gewesen: "Wir waren deshalb in der Pause etwas länger in der Kabine und haben unseren Spielern verdeutlicht, was wir im zweiten Durchgang in der Defense besser machen müssen." Dann folgt das Lob des Coaches: "Wir haben sehr intelligente Jungs im Team und die Mannschaft hat das dann richtig gut umgesetzt. In der zweiten Hälfte haben wir eine überwiegend starke Leistung gezeigt."

Tatsächlich funktionierte die Hilfsverteidigung auf der ballabgewandten Seite bei den Panthers in Durchgang zwei viel besser als noch im ersten Abschnitt. In der ersten Halbzeit hatten die Schwenninger den Nürnbergern noch viele offene Dreipunktewürfe gestattet und mussten dabei sechs Treffer (18 Punkte) hinnehmen.

In den zweiten 20 Minuten netzten die Franken nur noch dreimal von jenseits der 6,75 Meter ein. Neben der verbesserten Reboundarbeit war es vor allem der Verteidigung zu verdanken, dass die Panthers einen am Ende ungefährdeten 88:70-Sieg beim Tabellenschlusslicht aus Nürnberg feiern konnten.

Baskets stark bei Dreiern

Die Verteidigung der Dreipunktelinie dürfte auch ein wichtiger Faktor am Samstagabend werden. Dann treffen die wiha Panthers in Paderborn auf sehr treffsichere Uni Baskets. Die Ostwestfalen weisen mit 38,8 Prozent die ligaweit zweitbeste Quote aus der Distanz auf und verfügen über einige starke Schützen. Zuletzt konnte Paderborn mit einem Heimsieg über Ehingen (91:80) ihre zuvor fünf Spiele andauernde Niederlagenserie beenden.

Alen Velcic blickt voraus: "Paderborn verfügt über eine Mannschaft, die eigentlich besser dastehen müsste, als es der aktuelle Tabellenplatz vermuten lässt. Mit Tom Alte und Robert Drijencic hat sich die Mannschaft im Sommer punktuell gut verstärkt. Ich habe großen Respekt vor der Arbeit von Trainer Steven Esterkamp. Sein Team spielt einen disziplinierten Stil, ist sehr wurfstark und vor allem zuhause ein unbequemer Gegner. Wir müssen nach einer langen Anreise von Beginn an hellwach und konzentriert sein."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: