Wirtschaft: Bizerba übernimmt Startup

Mit dem Lösungsportfolio der Startup jmo solution wird Bizerba auch den Bakery-Bereich verstärkt bedienen. Das teilt das Balinger Unternehmen mit.

Balingen. Supermärkte und Bäckereien bieten Brot immer häufiger auch bereits geschnitten an, so Bizerba. Mit der 90-prozentigen Mehrheitsbeteiligung an dem Brotschneidespezialisten jmo solution trete Bizerba verstärkt in das Bäckereiumfeld ein und ergänze damit das eigene Portfolio rund um die Tätigkeiten Wiegen, Schneiden und Auszeichnen. Neben dem eigenen Brotschneider B 100 bietet das Balinger Familienunternehmen seinen im Retail-Bereich somit eine freistehende Maschine sowie eine in die Theke integrierbare Lösung.

Das Startup jmo solution wurde 2018 von Johannes Mrotz in Witten bei Dortmund auf der Basis einer langjährigen Tätigkeit in der Bäckereitechnik und einer völlig neuen Herangehensweise an das Thema Brotschneiden gegründet. Die Maschinen werden komplett in Deutschland gefertigt.

Präsenz im Bäckereiumfeld

Andreas Wilhelm Kraut, Vorstandsvorsitzender, CEO und Gesellschafter der Bizerba SE & Co. KG, hält fest: "Durch die Übernahme des jungen Brotschneidespezialisten jmo solution gelingt es uns, unser Produktportfolio im Bereich der Brotschneidemaschinen strategisch zu erweitern und damit unsere Präsenz im Bäckereiumfeld zu stärken. Die bestehenden Produkte von jmo solution und die große fachliche Expertise des Gründers und Geschäftsführers Johannes Mrotz bieten uns eine sehr gute Grundlage, um weitere Lösungen für dieses Segment zu entwickeln."

Johannes Mrotz, Geschäftsführer von jmo solution, betont: "Durch die Beteiligung von Bizerba haben wir die Möglichkeit, für unsere Kunden Produkte zu entwickeln, die neue Maßstäbe setzen werden. Hier gibt es Herausforderungen, die wir gemeinsam deutlich besser lösen können als alleine."