Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balinger Gartenschau Bäume fallen für das Prestigeprojekt

Von
Der Pflegetrupp des Regierungspräsidiums Tübingen fällt diese Bäume laut einer Mitteilung der Stadt im Zuge der Unterhaltungsarbeiten an der Eyach. Foto: Frey

Der Startschuss für die Arbeiten an der "Gartenschau Landschaftsachse Süd" ist gefallen. Am Dienstagvormittag wurde mit dem Fällen von Bäumen im südlichsten Teil des Gartenschaugeländes begonnen.

Balingen - Der Pflegetrupp des Regierungspräsidiums Tübingen fällt diese Bäume laut einer Mitteilung der Stadt im Zuge der Unterhaltungsarbeiten an der Eyach. Zunächst werde der Bereich für die geplante Radweganbindung vom Zollernschlosssteg – der neuen Brücke über die Eyach an der Heinzlenstraße – entlang des Bizerba-Werksgelände bis zur Radwegbrücke nahe dem Freibad parallel zur B 27 bearbeitet. Als nächster Schritt folgten die Fällarbeiten entlang der Eyach von der Färberstraße über das ehemalige Strasser-Areal bis zum Zollernschlosssteg.

Entsprechend dem Planfeststellungsverfahren und den artenschutzrechtlichen Belangen würden dabei ausgewiesene Bereiche von den Arbeiten ausgenommen. Aufgrund einer Untersuchung im Vorfeld könne außerdem ausgeschlossen werden, dass sich in den zu fällenden Gehölzen Bruthöhlen oder dergleichen befinden. Je nach Witterung sollen die Forstarbeiten ungefähr 14 Tage dauern.

Auf dem südlichen Gelände entstehen kleine Gartenanlagen

Das Schnittgut wird auf einem großen Haufwerk beim Naturfreundehaus gelagert. Dort wird es gehäckselt und abgefahren. Das Hackgut soll dann als Brennstoff weitere Verwendung finden.

Im südlichen Gartenschaugelände entstehen nach den Planungen des Münchener Büros Lohrer.Hochrein kleine Gartenanlagen, die jeweils aus der Geschichte des Orts ihre gestalterische Besonderheit erhalten. Die Planungen stehen unter dem Motto "Stadt-Collier". Dieses soll deutlich machen, dass an vielen Stellen Balingens wertvolle neue Dinge entstehen.

So sind etwa gegenüber des Wasserturms am Zollernschloss sogenannte Wassergärten geplant, auf denen die Balinger und die Gartenschaubesucher am Fluss wandeln und der Eyach nahe kommen können. Gegenüber Klein-Venedig, angrenzend ans Strasser-Areal, entstehen Eyachterrassen.

An der Steinach ist ein Weg zum Standort des früheren Rappenturms geplant; der Turm selbst wird in neuer Form wieder errichtet. Der Stadtgarten wird aufgehübscht. Oberhalb davon entsteht an der Zwingermauer ein lauschiges Plätzchen. Verknüpft zum "Collier" werden die vielen grünen Kleinode durch eine neue, durchgehende Uferpromenade sowie ein Netz von Wegen und Rasenpfaden entlang von Eyach und Steinach.

Mit dem Beginn der Arbeiten am Dienstag ist die Balinger Gartenschau nun endgültig im vollen Gange. Im Bereich der Landschaftsachse Nord, die sich von den Eyach-Auen an der Schellenbergbrücke bis hinaus zur Stadtmühle zieht, hatten die Arbeiten bereits im Juli begonnen.

Artikel bewerten
5
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.