Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen World Press Photo? Gerne wieder

Von
Ein Ausstellungsbesucher schaut sich das Bild eines Falkners in den Vereinigten Arabischen Emiraten an. Das Foto ist Teil der World-Press-Photo-Schau, die an diesem Sonntag nach drei Wochen ihre Türen schließt. Foto: Maier Foto: Schwarzwälder Bote

Letzte Chance: An diesem Sonntag, 21. Juli, ist die World-Press-Photo-Ausstellung letztmals in der Balinger Zehntscheuer zu sehen. Wobei, letztmals – geht es nach Ottmar Erath, der ein durchweg positives Fazit sieht, soll die Schau auch in den nächsten Jahren nach Balingen kommen.

Balingen. Mit diesem Wunsch gibt Erath, Leiter der Volkshochschule, die die Ausstellung auf die Beine gestellt hat, das wieder, was ihm nach eigener Aussage die überwiegende Mehrheit der Besucher gesagt hat: Dass es so toll gewesen sei, die Schau in Balingen zu haben. Dass diese doch bitteschön auch im nächsten Jahr hier stattfinden solle. "Wir würden gerne eine Fortsetzung auf die Beine stellen", sagt Erath dazu. Er habe festgestellt, dass das Thema Fotografie gut ankomme. Die World-Press-Photo-Ausstellung, in der die weltbesten Pressebilder vereint sind, habe zudem den besonderen Reiz, dass der Titel zwar immer der gleiche, die Ausstellung aber jedes Jahr eine ganz neue sei. Dazu komme, dass die Volkshochschule nun für die Premiere einiges investiert habe für die Infrastruktur der Schau – alles Dinge, die man im nächsten Jahr problemlos erneut verwenden könnte.

Das positive Fazit Eraths bezieht sich zudem auf die Zahl der Besucher: Laut Kalkulation sollten rund 5000 kommen, diese Marke wurde am Donnerstag dieser Woche geknackt. Das Einzugsgebiet war dabei riesig, wie eine Umfrage ergab – die Herkunft der Besucher reichte von Kiel bis Zürich. Die World-Press-Photo-Schau habe, stellte Erath fest, eine eigene Fangemeinde; Balingen profitierte auch davon, in diesem Jahr der einzige feste Ausstellungsort in Süddeutschland zu sein. Der Andrang war in den ersten Tagen, als es drückend heiß war, eher schleppend. Bereits in der zweiten Woche habe es spürbar angezogen. Am vergangenen Sonntag etwa schauten sich mehr als 700 Leute die rund 150 Bilder in der Zehntscheuer an. Dementsprechend gut nachgefragt waren laut Erath auch die öffentlichen Führungen: An sechs Terminen an vier Tagen erläuterten Walter Bleibel, Werner Kliesch, Boris Retzlaff und Silke Thiercy den Besuchern die Geschichten hinter den Bildern. Diese Termine aber seien regelmäßig so gut besucht gewesen, dass Zusatzführungen angeboten wurden – mitunter fanden drei Führungen parallel statt.

Ob mit oder ohne Führung: Die allermeisten Besucher seien von der Schau sehr angetan gewesen. "Begeistert ist dafür das falsche Wort", sagt Erath, er spricht lieber von "bewegt". Denn klar: Die Fotos seien allesamt einzigartig und toll, viele davon aber, die von Kriege, Katastrophen und Leid zeugen, für Betrachter schwer verdaulich.

Zusammengenommen rund 50 Mitarbeiter haben nach Angaben von Erath zum Erfolg der ersten World-Press-Photo-Ausstellung in Balingen beigetragen. Zur Kernmannschaft gehören sieben Mitarbeiter der Volkshochschule, dazu kommen die vier Führer, rund 20 Ausstellungsbegleiter, das Team der Zehntscheuer, die Bauhof-Mitarbeiter, die die Zehntscheuer ausstellungsreif umgestaltet haben.

  Die World-Press-Photo-Schau ist an diesem Samstag und am Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Führungstermine sind am Samstag um 14 und 15 Uhr, am Sonntag um 11 und um 14 Uhr.

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.