Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen "Wieder ein Ort des Gebets"

Von
In der erneuerten Siechenkapelle (von links): Helmut und Cäcilia Reitemann, Beatus Widmann, Joachim Hölle, Frieder Theurer, Ute Hölle und Michael Buk Foto: Fiedler Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Julius Fiedler

Balingen. Mehr als ein Jahr hat die Renovierung der Siechenkapelle in der Tübinger Straßein Balingen gedauert. Gestern fand ein Gottesdienst mit Festakt zum Abschluss der Renovierung der von der orthodoxen Gemeinde genutzten Kapelle statt.

Viele der Beteiligten waren gekommen, um dort den ersten Gottesdienst seit Oktober 2014 mitzufeiern. Oberbürgermeister Helmut Reitemann und seine Frau Cäcilia war als Repräsentant der Stadt zugegen, ebenso Dekan Beatus Widmann vom Kirchenbezirk und der Gesamtkirchengemeinde Balingen, Architektin Ute Hölle, Bauleiter Joachim Hölle sowie Frieder Theurer, Leiter des Amts für Hochbau und Gebäudewirtschaft der Stadt Balingen.

Erzpriester Michael Buk von der orthodoxen Kirchengemeinde bedankte sich bei allen Mitwirkenden dafür, dass die Siechenkapelle nun "in neuem Glanz" erstrahle. Diese sei wohl im Jahre 1428 errichtet worden, nun also stolze 587 Jahre alt. "Damit ist die Siechenkapelle das zweitälteste Gebäude Balingens", sagte Reitemann.

Vor einigen Jahren wurde sie von der Stadt der orthodoxen Kirchengemeinde Balingen zur Verfügung gestellt, die ihr wieder den ursprünglichen Nutzungszweck verlieh: nämlich als "Ort des Gebets, an dem Menschen zu Gott finden", wie Erzpriester Buk es ausdrückte.

Der Zahn der Zeit hatte jedoch an dem Gebäude genagt, sodass eine Renovierung nötig wurde. Das Dachtragwerk wurde so gut wie möglich mit Originalmaterialien erhalten und stabilisiert, ebenso die Mauern, durch die sich bis zu zwei Zentimeter dicke Risse zogen.

Während der Renovierungsarbeiten fand die orthodoxe Gemeinde Asyl in der Friedhofskirche – "ganz im Geiste christlicher Nächstenliebe", wie Buk bemerkte. Nun sei die orthodoxe Gemeinde froh, wieder in der eigenen Kapelle Gottesdienst feiern zu können.

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.