Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Weilstetten schafft Platz für neue Wohnquartiere

Von
Die Gebäude der Spedition Vögele sind bereits entkernt; der Bagger und Container stehen für den Abbruch bereit. Foto: Hauser

Balingen-Weilstetten - Der Bauboom hat auch Weilstetten erreicht. Der Ortschaftsrat befasste sich nicht nur mit einigen Neubauten im Baugebiet "Obere Breite", sondern auch mit drei Großvorhaben.

Keine Bedenken hatten die Ortschaftsräte gegen die Pläne, die Gebäude der Spedition Vögele in der Unteren Dorfstraße abzureißen. Diese ist nach Schömberg umgezogen. Mit dem Abriss wird Platz geschaffen für ein neues Wohnquartier.

"Hier entwickelt sich was"

"Ein Baugesuch wird demnächst eingereicht", sagte Ortsvorsteher Wolfgang Schneider. Geplant seien Einfamilien-, Mehrfamilien- und Reihenhäuser. "Das ganze Grundstück wird bebaut", hielt er fest. "Hier entwickelt sich was", freute sich der Ortsvorsteher, der zudem darauf verwies, dass die neue Nutzung besser zu der umliegenden Wohnbebauung passe.

Schon vor vier Jahren hatte Baudezernent Michael Wagner im Gremium Pläne für dieses Wohnquartier vorgestellt. Damals war die Rede davon, dass diese bereits im Frühjahr 2017 umgesetzt würden.

Vor allem "Sonne" prägte das Ortsbild

Ein weiteres größeres Baugesuch kündigte Wolfgang Schneider für eine der nächsten Sitzungen an, und zwar für die Grundstücke 26 und 28 in der Hauptstraße. Darauf stehen aber noch die "Sonne" und der "Adler", die dafür weichen müssten. Der Ortschaftsrat hatte auch in diesem Fall nichts gegen einen Abbruch. Schneider bedauerte das Verschwinden dieser ehemaligen Gaststätten, denn vor allem die "Sonne" sei ein Ortsbild prägendes Gebäude. Doch dessen Zustand ließe die Abriss-Entscheidung nachvollziehen. "Das Gebäude sieht nicht mehr gut aus."

Genau gegenüber sind Investoren schon einen Schritt weiter. Das frühere Gebäude ist abgerissen, und dem Gremium lag erneut ein Baugesuch für zwei Wohnblöcke vor, die dort gebaut werden sollen. Acht Wohnungen und eine Ferienwohnung soll es geben, beschrieb Schneider die Planungen, die auch 18 Fahrrad-Abstellplätze und 14 Auto-Stellplätze vorsähen, letztere größtenteils in einer Tiefgarage. Gegen dieses Baugesuch hatten die Räte keine Einwände.

Fotostrecke
Artikel bewerten
5
loading

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.