Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Wehmütiger Abschied vom "Tobi-Haus"

Von
Coronabedingt findet die Entwidmung des Johann-Tobias-Beck-Hauses am Erntedanksonntag im Garten statt. Foto: Stotz Foto: Schwarzwälder Bote

Balingen. "Unser Glaube ist nicht an feste Häuser gebunden" – das sagte die evangelische Stadtkirchen-Pfarrerin Pfarrerin Birgit Wurster am Sonntag beim Gottesdienst zur Entwidmung des Johann-Tobias-Beck-Hauses. Gleichwohl war den Gottesdienstbesuchern und den Aktiven der Kirchengemeinde wehmütig ums Herz, als das Erntedankfest ein letztes Mal dort gefeiert wurde.

Die schwindende Zahl evangelischer Kirchenmitglieder und der demografische Wandel hatte letztendlich zum Verkauf des vor 38 Jahren in Betrieb genommenen Hauses geführt. Benannt worden war es seinerzeit nach dem 1840 in Balingen geborenen evangelischen Theologen, Prediger und Schriftsteller Johann Tobias Beck, der 1887 in Tübingen starb. Für viele Balinger war das Haus ein wichtiger Teil im Leben geworden: Gottesdienste und Frauenkreise fanden dort ebenso ein Zuhause wie Tanzgruppen oder auch Treffen des Generationennetzes. Auf der Neige bildete es das Zentrum für die Christen; auch die Ökumene wurde dort entscheidend voran gebracht. Für viele Evangelische ist das künftig fehlende Zentrum ein Verlust.

Das kam in den etwas wehmütigen Ansprachen und Erinnerungen der Kirchenmitglieder immer wieder zum Ausdruck. Doch auch das Danken für die gute Zeit und die reichliche Ernte kamen nicht zu kurz. Das Diasporahaus freute sich über die Erntegaben, die dort in der Küche anschließend zum Kochen verwendet wurden.

Dekan Beatus Widman verabschiedete darüber hinaus den derzeitigen Noch-Hausmeister Frank Letsch und den früheren Hausmeister Volker Kolbus und dankte beiden für die vielen Jahre ihres zuverlässigen Dienstes.

Der Posaunenchor untermalte feierlich den Gottesdienst, der im Garten des Gemeindeshauses stattfand. Bei frischen Temperaturen von unter zehn Grad wurden von den neuen Besitzern Wolldecken an die Gottesdienstbesucher ausgegeben, worüber diese sich freuten. Die allermeisten harrten dann auch bis zum Ende des Gottesdienstes aus und verabschiedeten sich damit von ihrem "Tobi-Haus".

Die neue Zukunft dort beginnt aller Voraussicht nach in der zweiten Oktoberwoche. Dann nämlich sollen die Umbaumaßnahmen des Hauses Sonnenblume unter der Geschäftsführung von Zorica Corovic, der Pflegeleiterin Ludmilla Heidt und dem Tagespflegeleiter Jurgen Seegis abgeschlossen sein.

Bereits am Erntedank-Sonntag konnten sich die Besucher bei einem Rundgang den gemütlich gestalteten großen Saal und die Büroräume ansehen. Mit dem Einzug ins Johann-Tobias-Beck-Haus hat das Haus der Pflege Sonnenblume GmbH außer in Geislingen und Rosenfeld nun auch in Balingen einen Stützpunkt für die ambulante Versorgung.

Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.