Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Was bleibt, sind viele Spuren eines reichen und erfüllten Lebens

Von
Beisetzung im engen Familien- und Freundeskreis: Pfarrer Christof Seisser spricht zur Trauergemeinde. Foto: Ungureanu Foto: Schwarzwälder Bote

Balingen. Was bleibt von einem Menschenleben? Es sind wohl die Spuren, die dieser Mensch hinterlassen hat. Eugen Fleischmann hat in Balingen viele Spuren hinterlassen. Eine entsprechend große Trauergemeinde hat am Samstag in der Friedhofskirche Abschied genommen. Neben der Familie sind auch viele Freunde und ehemalige Weggefährten gekommen, um dem ersten Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt die letzte Ehre zu erweisen. Wie berichtet, war Eugen Fleischmann nach langer schwerer Krankheit am 21. Dezember im Alter von 76 Jahren gestorben.

Pfarrer Christof Seisser las aus dem ersten Brief des Paulus an die Korinther und predigte zum Konfirmationsspruch des Verstorbenen aus dem Johannesevangelium: "Wohin sollen wir gehen? – Du hast Worte des ewigen Lebens." An diesem Spruch des Simon Petrus habe sich der gläubige Christ sein Leben lang orientiert, sagte Seisser.

Der Pfarrer erinnerte an die Stationen im Leben des "Arbeiterkinds aus dem Stuttgarter Osten", an die Schul- und Studienzeit, an die Promotion und die Arbeit im Innenministerium bis zu seiner Wahl zum Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Balingen. Auch nach seinen beiden Amtszeiten sei Eugen Fleischmann gerne in Balingen geblieben, sei gerne gewandert, habe viel gelesen und geschrieben, habe sich für Geschichte, Astronomie und Kosmologie interessiert.

Eugen Fleischmann habe eine Ära des Schaffens und Gestaltens eingeläutet, sagte Oberbürgermeister Helmut Reitemann in seinem Nachruf: "Was er geschaffen hat, wird bleiben, auch lange über seinen Tod hinaus." Reitemann erinnerte an den Bau der Stadthalle und den Ausbau der B 27, an die Fußgängerzone und die Dorfsanierung nach dem Zusammenschluss zur Großen Kreisstadt sowie an die Tätigkeit im Kreistag des Zollernalbkreises.

Auch Kurt Haigis, ein langjähriger Parteifreund von Eugen Fleischmann innerhalb der Orts- und Kreis-SPD, verwies auf die Verdienste des ehemaligen Balinger Oberbürgermeisters, der Balingen zur Kunst- und Einkaufsstadt gemacht und 1980 die Städtepartnerschaft mit Royan am Atlantik begründet hatte. Fleischmann habe es auch geschafft, nach der Gemeindereform die Bewohner der Teilorte allesamt zu "Balinger Bürgern" werden zu lassen. "Wir verneigen und vor seiner Lebensleistung", sagte Haigis.

Die Trauerfeier wurde begleitet vom Posaunenchor, in dem Fleischmann selbst lange Zeit mitgespielt hatte – mit den Liedern, die sich Eugen Fleischmann kurz vor seinem Tod gewünscht hatte.

Die Urne wurde im engen Familien- und Freundeskreis beigesetzt.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.