Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen VHS-Team und Schüler zeigen Corona-Clips

Von
Kameramann, Regisseur und Tontechniker: Jarne Jost entdeckt dank der "VHS-Häppchen" ganz neue Berufsfelder. Der Abiturient ist der Mann hinter der Kamera der neuen VHS-Filmreihe. Foto: Thiercy

Balingen - Das Volkshochschulteam um Ottmar Erath tagt derzeit täglich per Videokonferenz. Dabei wurde ein völlig neues Unterrichtskonzept ausgetüftelt: Kochkurse, Yogastunden oder Nähseminare gibt es nun per Youtube. Die Produktion der kurzen Clips läuft auf Hochtouren.

Im normalen Alltag ist Jarne Jost Abiturient. In Corona-Zeiten hat ihn seine Mutter, die bei der Volkshochschule arbeitet, zum Regisseur, Kameramann und Techniker hinter den VHS-Filmen angeheuert. Der 18-Jährige Betritt dabei Neuland. Genau so wie die Dozenten, die nun nicht vor die Kursteilnehmer, sondern für das neue Format "VHS@home" vor eine Videokamera treten.

Mindestabstand bei den Dreharbeiten

Und sein technisches Equipment hat der junge Mann im Griff – auf sehr kreative Weise. Mangels Stativ und weil die VHS sich bei den Dreharbeiten an einen Mindestabstand von zwei bis drei Metern zwischen den Protagonisten hält, baut er die Videokamera mal auf Steppern aus dem Sportbereich, mal auf einer Kiste plus einem umgedrehten Papierkorb auf.

Den ersten Drehtermin hatte das Team am vergangenen Donnerstag. Mit ein paar Startschwierigkeiten: Der Ton wollte nicht so, wie der junge Regisseur. Jarne Jost wurde kreativ. Ein direkt neben der Kamera aufgestellter Lautsprecher war die Lösung. Improvisation ist manchmal alles – auch für die erste Dozentin, die sich vor die Kamera der Balinger VHS wagte: Simone Stroh. Sie unterrichtet Yoga. Mit Leidenschaft und am liebsten natürlich im direkten Kontakt zu den Teilnehmern.

Seit ungefähr drei Jahren ist sie als Dozentin im Team der VHS. Vor fünf Jahren machte sie ihre Ausbildung in Stuttgart. Im Augenblick steckt die 43-Jährige mitten in der Craniosakral-Ausbildung – und in den Dreharbeiten im Gymnastikraum in der VHS-Hauptstelle. "Dort ist ausreichend Platz, damit alle sogar drei Meter Abstand halten können", sagt VHS-Leiter Ottmar Erath. Und das tun alle am Dreh Beteiligten. So entsteht eine kuriose Choreografie des "Sich-aus-dem-Weg-Gehens".

Schüler kochen vor der Kamera

Simone Stroh soll ein Headset tragen, zum ersten Mal im Leben. Unter normalen Umständen müsste eine zweite Person dabei helfen, das Mikrofon samt Empfänger am Kopf und hinter dem Rücken zu platzieren. In Zeiten von Covid-19 müssen Erklärungen reichen. Stroh ist gelenkig, das Fensterbrett hilft. Und dann kann der erste Film abgedreht werden. Klappe, Action – und gekauft.

Das Filmteam zieht danach um. Ins Kochstudio der VHS in Weilstetten. Dort wurden am Samstag gleich drei Clips in den Kasten gebracht. Während Jarne Jost versucht, den immensen Widerhall in der Lehrküche tontechnisch in den Griff zu bekommen, schneiden der zwölfjährige Raoul und die zehnjährige Mia eifrig rote Paprika und Salami, messen Öl und Mehl ab. Sie sind die Sprösslinge von VHS-Mitarbeiterin Dagmar Hirschpek und wollten eigentlich einen Kochkurs für ihre Altersgenossen auf die Beine stellen.

Die Schüler der vierten und sechsten Klasse wissen, dass einem zu Hause schon mal die Decke auf den Kopf fallen kann. Warum also nicht einfach für die Familie etwas Leckeres zubereiten? Ihren ersten Auftritt vor der Kamera haben die Nachwuchsköche mit Bravour und ganz viel Spaß gemeistert. Diesen Film sowie die Rezeptideen von Sunjit Hauser (gebratener Reis mit Garnelen) oder Demet Alin (Hummus mit Fladenbrot) gibt es neben vielen weiteren Clips auf der Videoplattform Youtube zu sehen. Sie sind aber auch auf der Homepage zu finden.

Das Filmteam wird in den kommenden Tagen fleißig weiter produzieren. "Es ist uns wichtig, mit unseren Teilnehmern im Kontakt zu bleiben", sagt Ottmar Erath. "Und wer weiß, vielleicht entdeckt der eine oder andere einen ganz neuen Kurs für sich." Die VHS-Häppchen jedenfalls sind schon einmal sehr kreativ.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.