Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Überfall auf Sparkasse: Verdächtiger gefasst

Von
Nach einem Überfall auf die Balinger Sparkasse wurde der Bereich weiträumig abgesperrt. Foto: Ungureanu

Balingen - Aufregung und großes Polizeiaufgebot in der Innenstadt: Am Donnerstag kurz nach 14 Uhr hat ein Mann die Hauptstelle der Sparkasse Zollern­alb in Balingen überfallen und gedroht, eine Kofferbombe hochgehen zu lassen.

Seine Beute musste der mutmaßliche Täter bereits an der Türe abgeben; Einsatzkräfte der Polizei konnte ihn beim Verlassen der Bank überwältigen und festnehmen.

Laut Polizei hatte der Mann, bewaffnet mit einem Koffer, kurz nach 14 Uhr die Bank betreten und Geld verlangt. Die Bankangestellten händigten ihm daraufhin mehrere tausend Euro aus und alarmierten die Polizei. Die rückte mit großem Aufgebot an. Auch Beamte der Kriminalpolizeidirektion Rottweil waren wenig später vor Ort.

Obwohl kein finanzieller Schaden entstanden ist, blieb der versuchte Überfall nicht ganz ohne Folgen: Das Bankgebäude wurde geräumt, alle Kunden und Mitarbeiter mussten das Haus zu ihrem eigenen Schutz verlassen, weil zunächst unklar war, ob der Koffer nicht doch einen explosiven Inhalt hatte.

Der Bereich wurde weiträumig abgesperrt, Fahrzeuge und Passanten durften nicht mehr in die Nähe der Bank oder angrenzende Geschäfte betreten und verlassen. Wer Geld einzahlen oder abheben wollte, hatte das Nachsehen. Ein großes Polizeiaufgebot sicherte die Zufahrtsstraßen. Das entging den Balingern nicht: Immer mehr Schaulustige blieben stehen, verfolgten das Geschehen oder zeichneten es mit ihrer Handy-Kamera auf.

Eine Bankangestellte, die wie alle ihre Kollegen das Gebäude verlassen musste, erwähnte ein Foto, das von einer Überwachungskamera aufgezeichnet worden sei. Es habe wohl zur Identifizierung des Mannes geführt. Auf sein Konto sollen, so ihre Information, noch weitere Banküberfälle in Nachbarkreisen gehen. Die Absperrung ab dem Kreisverkehr zur Bahnhofstraße wurde bis zum späten Nachmittag nicht aufgehoben, weil der besagte Koffer in der Bank stehen geblieben war.

So genannte Delaborierer, Sprengstoffexperten des Landeskriminalamts, sprengten das dubiose Gepäckstück kontrolliert. Dessen Inhalt stellte sich allerdings als ungefährlich heraus. Die Sperrung konnte danach aufgehoben werden. Der mutmaßliche Täter bleibt, wie weiter mitgeteilt wird, in der Obhut der Polizei. Über die Haftfrage werde zeitnah entschieden. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an. Gegen 17.30 Uhr rollten Polizeibeamte das rot-weiße Absperrband wieder zusammen und gaben die Straße frei.

Die Frage, ob es sich um den gleichen Täter handeln könnte, der im April eine Sparkasse in Waldkirch überfallen hat, wo er allerdings keine Beute machte, und bereits vor einigen Jahren bei einem Überfall auf die Commerzbank in Villingen-Schwenningen einige Zehntausend Euro erbeutete, wollte die Polizei gestern nicht bestätigen. Tatsache ist, dass jene Taten nach dem gleichen Muster abgelaufen sind wie der gescheiterte Überfall in Balingen: Ein Mann hatte die Bank betreten, mit einer Kofferbombe gedroht und Geld gefordert.

Nach dem gescheiterten­ Überfall auf die Sparkasse in Waldkirch hatte die Polizei einen Warnhinweis an die Banken in der gesamten Region verschickt. Der Warnhinweis liegt unserer Redaktion vor. Darin wird auf die Zusammenhänge zwischen insgesamt vier Taten hingewiesen.

Fotostrecke
Artikel bewerten
118
loading

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.