Besuch bei Balinger Gymnasiasten: Thomas Bareiß (Mitte) diskutiert mit den Schülern über die Bedeutung Europas. Foto: Hamberger Foto: Schwarzwälder Bote

Bildung: CDU-Mann besucht Gymnasium

Balingen. Der hiesige CDU-Bundestagsabgeordnete und Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Thomas Bareiß, hat bei einem Besuch des Balinger Gymnasiums anlässlich des EU-Projekttags die Bedeutung Europas hervorgehoben. Politik insgesamt sei "viel europäischer geworden", so Bareiß.

Bareiß hatte sichtlich Freude am Austausch mit den angehenden Abiturienten. Der CDU-Politiker berichtete von seinem persönlichen Weg in die Politik und seiner täglichen Arbeit in Berlin und im Wahlkreis. Regelmäßig stehe er im internationalen Austausch und spüre, wie wichtig auch die Kommunikation innerhalb Europas sei. Den jungen Erwachsenen rät er: "Geht ins Ausland, wenn ihr die Chance habt!" Den eigenen Horizont zu erweitern und andere Perspektiven einzunehmen, sieht Bareiß als große Möglichkeit – nicht nur, aber auch in einem Europa, das es ernst zu nehmen gelte.

Im Rahmen des außergewöhnlichen Schulunterrichts stellten die Schüler der Neigungsfächer Politik und Wirtschaft dem Abgeordneten nicht nur Fragen zur europäischen Finanzpolitik, Gesetzgebung oder der Attraktivität Europas, auch der Fachkräftemangel und Lobbyismus beschäftigten die Balinger Gymnasiasten.

Nach dem Austausch mit den Schülern begrüßte der aus einer Lehrerfamilie stammende Bareiß auch das Kollegium des Gymnasiums Balingen und fand anerkennende Worte für die Arbeit der Pädagogen, die offenkundig immer mehr Herausforderungen bereithalte. Schulleiter Thomas Jerg stellte Bareiß das größte Gymnasium im Regierungsbezirk Tübingen vor und diskutierte mit ihm auch über schulpolitische Themen. "Interkulturelle Kompetenz ist ein wichtiger Schwerpunkt an unserer Schule: Schüleraustausche und Sprachtandems sind nur einzelne Beispiele dafür, dass auch wir international arbeiten und kommunizieren", betonte Schulleiter Jerg.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: