Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Strenges Hygienekonzept beim Krämermarkt

Von
Oberstes Gebot beim Krämermarkt auf dem Balinger Messegelände ist die Hygiene: Abstand halten und Mund-Nasen-schutz waren angesagt. Foto: Thiercy

Balingen - Auf dieses Wochenende hatten die Marktbeschicker lange hingefiebert: Nach Monaten der pandemie-bedingten Auszeit bauten sie von Freitag bis Sonntag auf dem Balinger Messegelände ihre Stände auf. Das Ganze war nur mit einem engmaschigen Hygienekonzept möglich.

Den letzten Krämermarkt gab es in der Kreisstadt im Februar. Dann kam Corona - die mobilen Verkaufsstände mussten in den Lagern bleiben, den Händlern brach der komplette Umsatz weg. Umso wichtiger für sie also, am Wochenende wieder an den Start gehen zu dürfen.

Lesen Sie auch: Corona-Krise: Handel freut sich über viele Kunden

Mit viel Abstand zwischen den Ständen, Maskenpflicht für die Besucher oder der Möglichkeit zur Handdesinfektion an jedem Stand. Vor dem Betreten des Geländes hieß es für die Kunden und Bummler, die Kontaktdaten abzugeben. Die Zettel wurden in Kartons aufbewahrt, die sich rasch füllten.

Initiative der Händler hat den Markt ermöglicht

Denn trotz des Schmuddelwetters zog es viele Besucher aufs Gelände. Mehr als 499 auf einmal waren allerdings nicht erlaubt. Kontrolliert wurde das mit kleinen Jetons, die die Mitarbeiter der Security als Zählhilfe nutzten.

Spielzeug, Kleidung, Haushaltswaren - das Angebot war so vielseitig, wie beim "üblichen" Krämermarkt. Eine Premiere im Angebot waren die Mund-Nasen-Bedeckungen, die feilgeboten wurden. Die kunterbunten Stoffmasken mit lustigen Motiven hat es im Februar schließlich noch gar nicht gegeben.

Hochzeit sorgt bei Händlern und Kunden für Unverständnis

Dass der Markt stattfinden konnte, ist der Initiative der Händler selbst zu verdanken. Sie haben das dreitägige Event auf die Beine gestellt, namentlich Michael Haller, Vorsitzender der Bezirksstelle des Landesverbands der Marktkaufleute und Schausteller. Mit im Boot waren die Vorstandsmitglieder Guiseppe Angeletti, Edgar Schweizer, Bernhard Gut und Wolfgang Liebhardt.

Lesen Sie auch: Kritik an Hochzeit mit 200 Gästen wird laut

Für Unverständnis sorgte bei Händlern wie Kunden gleichermaßen, dass am Samstag in der Volksbankmesse eine Hochzeit mit 500 Personen stattfinden sollte. "Ab Montag ist sowas verboten, warum muss man das jetzt noch durchziehen?", echauffierte sich ein Besucher, der namentlich nicht genannt werden wollte.

Artikel bewerten
4
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Premium-Artikel lesen und Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren richtigen Namen (Vor- und Nachname), Ihre Adresse und eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link.

Ihr Passwort können Sie frei wählen. Der Benutzername ist Ihre E-Mail-Adresse.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

loading