Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Straßenzeitung bringt ihn ins Leben

Von
Auf einem hölzernen Klappstuhl sitzt Günther Klein auf dem Balinger Marktplatz und bietet die Zeitung trott-war an. Klein verdient damit ein Taschengeld – wichtiger ist für ihn, dass er Kontakt zu Leuten bekommt. Foto: Maier

Balingen - Samstagmorgen, kurz vor 8 Uhr. Günther Klein stellt einen hölzernen Klappstuhl auf den Balinger Marktplatz auf, mittendrin. Nebendran ist der Olivenstand, gegenüber der Brunnen. Der 51-Jährige stellt einen Kaffeebecher auf den Boden. Aus seiner Umhängetasche holt er einen Stapel Zeitungen. Es ist winterlich kalt, Günther Klein hat sich dick eingepackt. Es kann losgehen. Lange warten muss er nicht.

Günther Klein ist einer von vielen Verkäufern der Straßenzeitung "trott-war", er gehört zu denen, die am längsten dabei sind. Seit mittlerweile 20 Jahren ist Klein auf den Wochenmärkten in Balingen, Hechingen, Tailfingen, Ebingen und neuerdings auch in Reutlingen, um die jeweils aktuelle Monatszeitung an den Mann und die Frau zu bringen.

Bisweilen braucht er dabei ein richtig dickes Fell. Etwa dann, wenn, wie neulich geschehen, er von einem Passanten schief angesehen wird und dann auch noch den Satz hören muss: "Sieht man dieses Gesindel schon morgens um halbacht". Klein denkt sich dann seinen Teil – er weiß: Dass er da sitzt, dass er die Straßenzeitung verkaufen kann, das bringt ihn zurück ins Leben – und damit in eine Welt, aus der er lange ausgeschlossen schien.

Klein wurde 1963 in Rottweil geboren, sein Vater betrieb dort eine Metzgerei. Im Alter von sechs Jahren erlitt er eine Hirnhautentzündung, die ihn, wie er sagt, ins Säuglingsalter zurückwarf. Nachdem die Familie nach Bad Rappenau umgesiedelt war und Günther Klein sich langsam erholt hatte, kam er auf eine Sonderschule.

Weil er infolge der Erkrankung anders lernte als die anderen Schüler, wurde er zum Außenseiter: Er habe nicht übers Lesen, sondern allein übers Hören und ständige Widerholen sich Dinge merken können – das führte dann dazu, dass ein Arzt wegen seines ständigen Vor-sich-hin-Brabbelns eine Verhaltensstörung sowie eine schizoaffektive Psychose diagnostizierte und ihn in die Psychiatrie einwies: "Ich wurde mit Medikamenten vollgepumpt bis oben hin", so Klein, "und das über Jahre hinweg." Erst dadurch, ist Klein überzeugt, sei er so richtig krank geworden. Bis heute ist er in psychiatrischer Behandlung, hat in Finanzangelegenheiten einen gesetzlichen Betreuer.

Nach Stationen in vielen Kliniken und Wohnsitzen in Balingen und Albstadt lebt Klein heute in einer Unterkunft der Gustav-Werner-Stiftung in Hechingen. Medikamente muss er fast keine mehr nehmen. Er sagt von sich selbst, er sei heute stabil – und wesentlich dazu beigetragen habe auch die Straßenzeitung.

"Trott-war" wurde 1994 in Stuttgart gegründet; der Verein versteht sich als eigenständiges und unabhängiges Sozialunternehmen. Durch den Verkauf der Zeitung, die laut Selbstverständnis einen kritischen Blick auf aktuelle Themen des Arbeitsmarkts und der lokalen Sozialpolitik wirft, wird Obdach- und Arbeitslosen, Menschen mit Behinderung und mit geringem Einkommen eine Perspektive geboten. Rund 20 Verkäufer sind fest angestellt, sie verkaufen in ganz Baden-Württemberg die Zeitung.

Günther Klein gehört zur Gruppe der freien Verkäufer. Rund 100 Exemplare von "trott-war" setzt er monatlich ab. Eine Zeitung kostet 2,10 Euro, die Hälfte davon darf Klein für sich behalten. Sein Taschengeld sei das, sagt er.

Wichtiger als die Einnahmen ist für Klein, dass er durch den Verkauf aus seiner sozialen Isolation herauskommt, vom Kranken zum Menschen wird: Auf den Märkten ist er unter Leuten, er hat Stammkunden, die ihm regelmäßig eine Zeitung abnehmen – und mit ihm reden. "Die Unterhaltungen, die Gespräche – das hilft mir ungemein", sagt Klein.

Nach rund vier Stunden packt er seinen Klappstuhl zusammen, die Umhängetasche kommt wieder auf die Schulter. Klein holt sich noch einen Kaffee. Er freut sich schon auf den nächsten Markttag.

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.