Der Zauberer Karl Geiselhart hat soeben eine Taube aus dem Zylinder gezaubert. Foto: Dillmann Foto: Schwarzwälder-Bote

Kultur: "Zauberhaftes" Programm im Balinger Bahnhof zugunsten des Vereins "Brücke"

Balingen. "Konzerte allein locken niemanden mehr hinterm Ofen vor", sagt Gisela Swoboda, Vorsitzende des Fördervereins "Brücke Balingen – Bangladesch". Daher hat dieser zu "Zauberhaftem im Bahnhof" eingeladen.

Den Anfang machte Johannes Nickol. Der Deutschlehrer rezitierte Eichendorff, Rilke und Morgenstern. Dichtung habe nämlich durchaus etwas mit Zauberei zu tun, meinte er. Danach traten die Musiker Samy – er ist Weltmeister mit dem Akkordeon – und Geigerin Nataly auf die Bühne, die mit ihrem Spiel die Zuhörer vergnügt stimmten.

An einem zauberhaften Nachmittag darf einer nicht fehlen: ein Zauberer. Karl Geiselhart ließ mit Augenzwinkern Tauben aus dem Nichts erscheinen. Großen Spaß hatten auch die Freiwilligen aus dem Publikum, auf die er sein magisches Können übertrug.

Spenden sollen Näherinnen in Bangladesh helfen

Gisela Swoboda schilderte die Nöte in Bangladesch, verursacht durch eine Jahrhundertflut. Dadurch wurde die gesamte Reisernte der Bauern zerstört. 200 Kleinbauern in fünf Dörfern sollen eine Starthilfe erhalten (wir berichteten). Geholfen werden soll beim Aufbau eines medizinischen Kompetenzzentrums. Mit den Spenden soll auch Näherinnen geholfen werden, um eine eigene Nähmaschine mit nach Hause zu nehmen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

Produkte aus den Werkstätten waren erhältlich. Es gab Einkaufstaschen und Küchenschaber. Außerdem konnten Engel-Anhänger erworben werden, die Swoboda selbst anfertigt. Die Perlen dafür bezieht sie aus Bangladesch. "Vielleicht können wir mit Hilfe der Spenden weiterhin Zauberhaftes vollbringen", so Swoboda zum Schluss.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: