Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen SPD-Stadtrat macht sich Sorgen um den Ruf der Stadt

Von
Der Bahnhof am Abend. Wirft er auch ein schlechtes Licht auf die Stadt. Foto: Maier

Balingen - Balingen, die Kunst-, Kultur- und Einkaufsstadt – dieser Anspruch ist nach Ansicht von Alexander Maute (SPD) derzeit passé. Stattdessen werde die Stadt eher mit Drogen- und Flüchtlingsproblemen in Verbindung gebracht, nachdem ein Leserbrief über die Zustände am Bahnhof weit über die Stadtgrenzen hinaus hohe Wellen geschlagen habe.

"Dieses Thema muss uns alle beschäftigen"

Im Verwaltungsausschuss am Dienstag hielt er fest, dass das, was Peter Seifert, der Besitzer des Balinger Bahnhofs, erlebt habe, zunächst einmal dessen Problem sei. Maute stört sich aber daran, dass die Vorkommnisse am Bahnhof auf die ganze Stadt übertragen würden und der Eindruck entstanden sei, dass diese ein Drogenproblem habe. "Dieses Thema muss uns alle beschäftigen", forderte er ebenso wie Klarstellungen, zum Beispiel von der Stadtverwaltung.

Daher stellte er die Frage, ob der Stadt die Problematik am Bahnhof bekannt gewesen sei und nicht nur dort, sondern auch an anderen Plätzen zu registrieren sei, es somit in ganz Balingen ein Drogenproblem gebe. Zudem wollte Maute wissen, ob die Verwaltung von den Sorgen und Nöten Seiferts gewusst habe und ob dieser vorstellig geworden sei und darauf hingewiesen habe, er habe ein Problem. Schließlich ging es dem SPD-Stadtrat darum, ob die Stadt die Notwendigkeit sehe, Seifert zu helfen, um so zu vermeiden, dass Balingen in einem Atemzug mit "Crackhölle im Zollernalbkreis" genannt werde.

Der "Aufschrei" nach dem Leserbrief ist für Oberbürgermeister Helmut Reitemann nicht nachvollziehbar, zumal ihm der neue Balinger Revierleiter Michael Schlüssler in einem Gespräch versichert habe, dass Balingen und der Bahnhof im "unterdurchschnittlichen Bereich" lägen, was die Kriminalität anbelange. Es gebe weder am Bahnhof noch in der Stadt ein "Riesenproblem", wobei man sich dennoch immer wieder fragen müsse, "ob die rechtliche Handhabe reiche, um reagieren zu können". In diesem Zusammenhang bedauerte er, dass das Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen wieder aufgehoben worden sei.

Seifert sei mit seinen Problemen nicht bei der Stadt vorstellig geworden, führte Reitemann weiter aus und verwies auch darauf, dass die Bundespolizei für den Bahnhof zuständig sei. Wolfgang Hallabrin von den Freien Wählern und selbst Polizist, betonte: "Balingen ist eine sichere Stadt. Jeder kann sich frei bewegen, auch abends." Die Stadt habe keine Brennpunkte und kein Drogenproblem.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 15875

Flirts & Singles

 
 

Top 5

12

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading